LG Roadshow 2019 – Back in Black

Ich muss gestehen, dass mir das Estrel Hotel in Berlin zwar namentlich bekannt war, aber ich bisher weder in die Verlegenheit, noch die Versuchung kam, eine der dort regelmäßig stattfindenden Shows zu besuchen. Da kam mir die LG Roadshow 2019 ganz recht, diese Wissenslücke zu schließen.

Im äußersten Ende des riesigen Hotelkomplexes, im Sitzungssaal 2, hatte LG dann auch wirklich alles aufgefahren, was im Jahr 2019 auf den Kunden zukommt. Gleich im Eingang wurde ich vom gigantischen 8K OLED TV Z9 regelrecht erschlagen. Natürlich stellt sich mir immer wieder die Frage, ob 8K bereits Sinn macht? Zurzeit beginnt 4K langsam in den Köpfen anzukommen, einigen Streaming-Diensten und der 4K-Bluray sei Dank. Jedoch hinkt das klassische Fernsehen wie üblich weit hinterher, HD wird dort gerade zum Standard. Aber gut, Ultra-HD ist beim Kauf eines neuen TV inzwischen Normalität. Vor 2 Jahren war auch Ultra-HD noch weit entfernt. Schön also, dass LG das Machbare mit 8K auch präsentiert.

Als Erfinder des OLED stehen bei LG diese Modelle natürlich auch 2019 im Vordergrund. Dank ThinQ-Technologie wird ein Bild- und Tonerlebnis geliefert, welches sich mit Deep-Learning den persönlichen Seh- und Hörgewohnheiten anpasst. Dazu kommt die Spracherkennung mit Alexa und Google Assistant, sowie Apple AirPlay 2 und AppleHomeKit. Aber das beste Display nützt nichts, wenn im Hintergrund das darzustellende Bild nicht bestmöglich aufgearbeitet wird. LG setzt seit Jahren auf die α-Prozessoren. In diesem Jahr heißt der Chipsatz für die OLED-TV α9 Gen2. Aber der Chip optimiert nicht nur das Bild und bietet bis zu einer Milliarde Farben, sondern er verbessert auch den Ton. Je nach eingehender Audioquelle wird somit auch der optimale Klang ausgegeben.

Selbstverständlich wird für das optimale Heimkino-Erlebnis auch 4K Cinema HDR in den aktuellen Formaten HDR 10 Pro, HLG, Dolby Vision und Advanced HDR by Technicolor geboten. Beste Bildoptimierung, dynamische Anpassung einer jeden einzelnen Szene und auch Dolby Atmos lassen aktuelle Kinofilme auch auf dem heimischen TV so erscheinen und klingen, wie diese auch im Filmstudio produziert wurden.

Das Flaggschiff des Jahres 2019 wird der LG Signature OLED TV W9 sein. Technisch identisch folgen die Baureihen E9, C9 und B9. Einzige Unterschiede sind die verschiedenen Bauweisen. So wird der W9 als Picture on the Wall bezeichnet, der E9 als Picture on Glass und die beiden letztgenannten als Cinema Screens. Die Diagonalen reichen hier von 55 Zoll bis 77 Zoll, einzige Ausnahme wird der E9 sein, dessen maximale Diagonale 65 Zoll beträgt.

Wer nicht unbedingt einen OLED-TV benötigt, wird dann sicher in der Nano Cell Reihe fündig. Hier bietet LG statt des OLED-Panels IPS-LCD Displays. Diese kommen mit dem α7 Gen2 Prozessor. Dieser soll für eine nochmals verbesserte Farbwiedergabe bei weniger Rauschen und damit für noch höhere Kontraste sorgen. Der Vorteil jedoch sind die Nanozellen selbst, die selbst bei seitlicher Betrachtung für ein gleichbleibend optimales Bild sorgen sollen.

Das Problem klassischer LED-TV sind geringere Schwarzwerte durch eine kontinuierliche Ausleuchtung des Displays in den hellen Bereichen. Die Full Array Local Dimming Technologie leuchtet bei den Nano Cell Modellen jedoch kleinere und engere Zonen aus, so dass diese nicht mehr in angrenzende Bereiche abstrahlen. Somit sind höhere Kontraste und damit schärfer definierte Schwarz-Bereiche möglich.

Mit Full Array Local Dimming ausgestattet sind die Modelle SM98 und SM90. Die Modelle SM86, SM85 und SM82 kommen mit dem klassischen Local Dimming daher. Auch sonst gibt es zahlreiche technische Unterschiede. Wie schon die OLED-TV sind jedoch auch alle Nano Cell Modelle mit 4K Cinema HDR ausgestattet. Die Baugrößen reichen je nach Modell von 49 bis 86 Zoll.

Ich konnte auf der LG Roadshow 2019 leider nicht auf den Ton der vielen ausgestellten Modelle achten. Selbst wenn dies möglich gewesen wäre, so hätte der Aufbau in den großen Räumlichkeiten des Sitzungssaales auch mit Sicherheit ein verfälschtes Bild abgegeben – ein Saal ist nicht das heimische Wohnzimmer. Umso schöner, dass ich in einem speziell eingerichteten Hörraum zumindest ein wenig Klang vernehmen konnte.

Dort war neben dem OLED C9 auch die neue Soundbar SL10YG installiert. Auch wenn es sich bei der Vorführung um eine Dolby Atmos Demo-CD handelte, war der Sound beeindruckend. Auch hier bestätigte sich wieder meine grundlegende Einstellung, dass zu einem hervorragenden TV auch erstklassiger Sound gehört, den die zierlichen, intern verbauten Lautsprecher eines TV einfach nicht bieten können. Was nützt mir beste Action, wenn der Sound einfach nicht zum Bild passt?

Aber TV und Sound sind nicht nur fernsehen und Heimkino. In zahlreichen Wohnzimmern steht heute eine Videospiel-Konsole. Leider war die vorhandene Xbox One nicht betriebsbereit, aber dennoch sind auch die neuen LG-TV eine perfekte Wahl für Videospieler. Die Xbox One ist seit einem Update FreeSync fähig. LG verbaut eine ähnlich funktionierende Technik. Wird eine Konsole angeschlossen, ist kein separater Gaming-Mode mehr notwendig. Der TV erkennt selbstständig, dass eine Videospielkonsole angeschlossen ist und schaltet sämtliche Bildverbesserungen ab. So entsteht keinerlei Latenz. Weiterhin kann im Menü der Xbox der Punkt Variable Aktualisierungsrate zulassen aktiviert werden – dies war bisher nur bei FreeSync über HDMI möglich. Es gibt demnach bei Spielen weder Tearing noch Shuttering.

Wir sind so verblieben, dass ich ab Mai auch LG-TV zum Test erhalte, auf diese Technik wird dann besonderes Augenmerk gelegt.  

 

Fotos: Michael Schulz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.