Vom 01.03. – 03.03.2022 fand die LG Convention 2022 statt. War der Dienstag noch ein inzwischen bekannt digitales Event, so lud LG die darauffolgenden Tage in den Deutsche Bank Park, also direkt in die Business Launch der Eintracht aus Frankfurt ein. Nach gut zwei Jahren Pandemie war es nicht nur für mich ein so aufregendes Erlebnis, wieder neue Technik nicht nur in einer Präsentation über den Bildschirm flimmern zu sehen, sondern diese auch anfassen zu können.

LG präsentierte so gut wie alles, was in diesem Jahr an neuer Technik (hoffentlich) erhältlich sein wird. So konnte ich bei LG IT Solutions nicht nur die neuen LG gram Notebooks mit größtenteils entspiegelten IPS-Displays bewundern, auch alle neuen Monitore waren verfügbar. Und endlich gibt es auch mit dem LG UltraGear 48GQ900 einen riesigen Gaming-Monitor mit OLED-Technologie. Den werden wir, sobald dieser zur Verfügung steht, für einen umfangreichen Test sicher hier zu stehen haben.

Aber neben all den doch klassischen Formaten stach ein Monitor aus der breiten Masse heraus. Der 28MQ780 ist ein fast quadratischer Bildschirm mit einem Seitenverhältnis von 16:18. Meine Frage, was man mit einem solchen Monitor anstellen kann, wurde vom Head of Marketing Frank Sander beantwortet: „Mit diesem Sonderformat eröffnen sich viele Möglichkeiten vor allem für die professionelle Nutzung. Kiosk Systeme zur Beispiel sind denkbar oder per Screensplit Software individuell geteilte Bildschirmflächen – komplett rahmenlos.“ Ich habe noch keine Ahnung, was ich damit machen kann, lasse mich dann aber davon im Echtbetrieb inspirieren.

Aber nicht nur Laptops und Monitore gehören zu IT Solutions, auch die neuen Kurzdistanzbeamer CineBeam-4K-UHD-HU710PW und HU715QW waren ausgestellt. Mit beeindruckender Leuchtkraft und Diagonalen von bis zu 300 Zoll sollen diese Laserprojektoren das perfekte Heinkino-Feeling nach Hause bringen. Und endlich stehen auch zahlreiche aktuelle Streamning-Apps direkt im WebOS zu Verfügung, so dass der Umweg über ein entsprechendes, zusätzliches Gerät zukünftig vermieden werden kann.

Bei den TV liegt ja LG bekanntermaßen mit der OLED-Technik weit vorn und auch in Frankfurt wurde alles aufgefahren, was für den Nutzer ab Mitte des Jahres interessant sein könnte. Spannend wird hier wohl die neue G2-Serie werden, da neben den bekannten Größen von 55, 65, 77 sowie 83 Zoll das Spitzenmodell mit einer Bildschirmdiagonalen von gleich 97 Zoll daherkommt.

Die G2-Serie wartet mit einigen Verbesserungen gegenüber den Vorgängermodellen auf. Mit dem Brightness Booster werden neue Helligkeitswerte sowohl bei der Flächenhelligkeit als auch bei der Spitzenhelligkeit erzielt. Die jetzt integrierte passive Kühlung der G2-Serie sorgt dafür, dass das Display eine niedrige Innentemperatur beibehält. Viele Verbesserungen bei der Bildbearbeitung sorgen für weniger Fehler in der Darstellung und ein noch klareres Bild. Obendrein wird durch die Verwendung neuer Materialien eine Gewichtsersparnis von bis zu sechs Kilogramm gegenüber den Vorgängermodellen erreicht. Auch aufgrund neuer Gaming-Features wird die G2-Serie für PC- und Konsolenspieler gleichermaßen interessant sein.

Aber nicht nur OLED stand im Mittelpunkt, auch QNED wurde auf breiter Front präsentiert. Dazu kommen neue Soundbars, die trotz guter Audioqualität der ausgestellten TV das Klangerlebnis in den eigenen vier Wänden noch einmal in neue Dimensionen heben. Man merkt den Soundbarren die Zusammenarbeit mit der britischen Audioschmiede Meridian an. Die Klangvorführung zum Film Baby Driver war dann auch ein dementsprechender Genuss. Auch hier werden wir das eine oder andere Gerät als Teststellung zur Verfügung gestellt bekommen. Es bleibt also spannend, was die neuen LG Geräte, sei es im Bereich der IT oder aber in Sachen TV und Klang, in diesem Jahr aufzubieten haben.







Leave a comment

Send a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.