Hardwaretest: Panasonic TX-55FXW784 – wahres Kino kommt von innen

Es gibt technische Geräte, die nötigen einem schon vor dem Auspacken Respekt ab. Schließlich ist das eine Teststellung, die wohlbehalten wieder zurück an den Absender muss. Der Panasonic TX-55FXW784 ist so ein Gerät. Ja, Glas gehört zu den härtesten Materialien der Welt und dennoch ist eben auch Glas äußerst zerbrechlich. Dies wird auch der Grund sein, warum ich so viel Styropor und Schaumstoff wie noch nie beim Öffnen des Kartons in den Händen hatte. Sicherer verpackt kam hier bisher noch kein Testgerät an.

Der Aufbau eines modernen TV ist simpel, der Panasonic bildet da keine Ausnahme. Der Standfuß wird mit vier Schrauben fixiert, danach benötigt man zur endgültigen Aufstellung des über 32 Kilogramm schweren Monitors zwei helfende Hände. Der erste Blick auf die Rückseite zeigt, dass sich hier jemand Gedanken gemacht hat. Alle Kabel werden ordentlich in einer eigenen Führung bis in den Fuß verlegt. Dieser wird abschließend mit einer Abdeckkappe versehen, so liegt tatsächlich nicht ein einziges Kabel herum. Die Optik vermittelt somit ein vollkommen frei stehendes Gerät.

Auch in Sachen Anschlüsse ist der Panasonic TX-55FXW784 aufgeräumt und übersichtlich. Alle vier HDMI-Anschlüsse sind mit 4K 60/50p mit HDCP2.2 ausgestattet, HDMI 2 ist ARC-fähig – wichtig für alle, die statt der TV-Boxen ein Heimkino-System oder eine Soundbar nutzen möchten. Dazu kommen drei USB-Anschlüsse, sowie jeweils ein Cinch-, ein optischer und ein Kopfhörereingang. Diese Ausstattung sollte ausreichen, um alle gängigen Zuspieler anschließen zu können. Da der TV über einen Quattro-Tuner mit Twin-Konzept für Kabel-TV, Satellit und Antenne verfügt und damit zwei verschiedene Signale empfangen kann, stehen gleich zwei CI Plus Kartenslots zur Verfügung.

Anzeige

Nichts geht heute mehr ohne Internet, der Panasonic TX-55FXW784 lässt sich per Kabel oder WLAN ins Netz bringen. Wer unbedingt über den TV im Netz surfen möchte, verbindet seine Maus und Tastatur per Bluetooth. Bluetooth funktioniert aber in beide Richtungen und kann zum Senden und empfangen genutzt werden. Wer keinen Kabelsalat mag, streamt den TV-Ton damit auf entsprechende externe Boxen.

Nach dem Aufbau und Anschluss hält man dann doch einen Moment inne und genießt die Optik des Panasonic. Das dünne 4K LCD-Display ist auf einer Glasplatte aufgebracht, das komplette Design wirkt damit schlank und edel. Schaltet man den TV das erste Mal an, erfolgt die unumgängliche Einrichtung. Und das ist der erste Punkt, an dem sich so viele Geister scheiden, denn nichts geht über ein trotz aller Funktionen übersichtliches Menü – und das beginnt eben schon mit der ersten Installation.

Der Panasonic TX-55FXW784 macht hier seine Sache fehlerfrei, an keinem Punkt der Einrichtung kommen Unklarheiten auf. Jeder Menüpunkt ist eindeutig und eine kleine Grafik sowie eine kurze Erläuterung zur Funktion helfen zu verstehen. Wir haben bei unserem Testgerät den Sendersuchlauf über DVB-T2 gestartet. Offenbar hat man in Berlin kräftig nachgerüstet, denn etliche Sender stehen nun zur Verfügung, darunter auch zahlreiche verschlüsselte. Beim Durchschalten durch die Programme wäre es aber auf Dauer nervig, ständig die Meldung verschlüsselter Sender angezeigt zu bekommen. Auch hier denkt Panasonic mit, denn beim Durchschalten der Programme steht eine Auswahl zur Verfügung, die alle Sender, nur HD-Sender oder nur verschlüsselte oder unverschlüsselte anzeigt.

Beim Empfang über Kabel oder Antenne steht obendrein ein nettes Gimmick zur Verfügung, welches gerade in Zeiten einer unterdurchschnittlich spielenden Nationalmannschaft hilfreich ist. PIP oder Picture-in-Picture zeigt gleichzeitig zwei Sender an. Hier kann man sich entscheiden, ob man einen davon nur klein eingeblendet bekommen möchte oder beide Sender in gleicher Größe nebeneinander angezeigt werden. Der Ton wird dabei per Knopfdruck umgeschaltet. Schaut man also einen Film, kann man nebenbei einen Blick auf das Gekicke der Mannschaft werfen, ohne vielleicht einen der selten gewordenen Treffer zu versäumen.

Ein großartiges Feature ist die Funktion TV>IP. Wird diese aktiviert, startet der TV einen erneuten Sendersuchlauf und findet nun auch zahlreiche weitere, digitale Programme. Und wie häufig möchte man eine angefangene Sendung im Bett zu Ende schauen? Mit dem TX-55FXW784 wird auch dies zum Kinderspiel. Einfach die Remote-App auf dem Tablet oder Handy installieren und nun streamt der TV das aktuelle Bild auf das mobile Gerät.

Früher nervte man die Verwandtschaft mit langatmigen Diashows, heute übernimmt der TV diese Aufgabe. Hat man auf seinem PC seine Bilder freigegeben, findet man über den HOME-Button unter angeschlossene Geräte den hauseigenen PC. Nun scharrt man seine Lieben statt vor der mühsam aufgebauten Leinwand vor dem Bildschirm zusammen und erklärt ausschweifend ein jedes Bild oder Video.

Ein TV ist heute zum Glück viel mehr als nur eine profane Projektionsfläche für die abendlichen Dauerwerbesendungen der Privatsender. Zahlreiche Streaming-Dienste bieten unterbrechungsfreie Serien und Filme an, von daher gehört auch zum Panasonic TX-55FXW784 eine umfangreiche App-Galerie. Mit einem Klick auf den HOME-Button der Fernbedienung oder direkt auf den Button APPS blendet sich eine bereits umfangreich zusammengestallte Auswahl verschiedener App ein.

Aber hier hat der TV das einzig nennenswerte Problem, denn man ist tatsächlich auf die vorinstallierten Apps und jene aus dem eigenen Apps-Market angewiesen. Als Snooker-Fan habe ich ein Eurosport-Player Abo, leider ist diese App aber weder vorhanden, noch ließe sie sich nachinstallieren. Nach einem Gespräch mit Herrn Borngräber (Product Manager TV) bei Panasonic wurde dies bestätigt. Man arbeitet stetig am Apps Market, aber eben diese App steht (noch) nicht zur Verfügung.

Aber gut, ein TV definiert sich nur sekundär über seine App-Galerie und seine zahlreichen Zusatzfunktionen. Das entscheidende Kriterium für den Kauf eines neuen Gerätes ist noch immer die Bildqualität. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen und der TX-55FXW784 macht seinen Job hervorragend. Panasonic wirbt mit einem Cinema Display in Verbindung mit dem Studio Colour HCX Processor für den perfekten Heimkino-Abend. Dennoch muss ein Bildschirm auch alltagstauglich sein, denn wer schaut ständig nur Spielfilme?

Aus diesem Grund stehen mit Dynamic, Normal, True Cinema und Sport beim Empfang über Kabel oder Antenne gleich vier verschiedene Bild-Modi zur Verfügung. Empfängt man sein Signal über HDMI, kommt hier noch einmal der Modus Spiel hinzu. Die von Panasonic vorgegebenen Werte lassen sich im Menü umfangreich den persönlichen Ansprüchen entsprechend justieren. Von der Helligkeit des Backlights, über Kontrast und Farbe bis hin zur Farbtemperatur lässt sich ein jeder Modus konfigurieren.

Für den täglichen Gebrauch bei Nachrichten oder das Abendprogramm sind die Modi Dynamic oder Normal also gut zu gebrauchen, richtiges Kinofeeling gibt es jedoch nur bei True Cinema. Das Bild ist schon ab Werk auf die für das Kino typische Farbwiedergabe eingestellt. Kräftige Farben und trotzdem natürliche Hauttöne zeichnen diesen Modus aus. Allerdings ist das Bild ausgesprochen dunkel und empfiehlt sich damit so nur für abgedunkelte Räume. Aber näher kann das eigene Wohnzimmer dem Kinosessel kaum kommen. Wem das Bild jedoch wirklich zu dunkel ist, dem empfehlen wir die Bildschirmhelligkeit anzupassen, ohne jedoch die anderen Werte zu verändern.

Zum Test ist hier der aktuelle Avangers: Infinity War in der 4K Blu-ray Version in den Schacht der Xbox One X gewandert. Der Film enthält so viele dunkle Szenen im All, Szenen voller Action und gigantischer Animationen, dass es schwerfällt, hier eine bestimmte zu beschreiben, um die Qualität des TX-55FXW784 explizit hervorzuheben. Gerade der Modus True Cinema dunkelt die Hintergrundbeleuchtung in den Weltraum-Einstellungen so herrlich herunter, dass Schwarz auch Schwarz ist. Und trotz all der verschiedenen Orte, an denen die Handlung spielt, ist das Finale in Wakanda eines der Highlights des Marvel Cinematic Universe.

Die 4K Ultra HD Disc des Films verfügt über HDR – High Dynamic Range, der Panasonic TX-55FXW784 unterstützt diese Wiedergabe. In Verbindung mit Local Dimming Pro, bei dem der TV die Steuerung der Hintergrundbeleuchtung optimiert und so scharfe Kontraste und feinste Details ermöglicht, spielen gerade die letzten Szenen mit einem gewaltigen Farbspektrum und extremer Bewegungsschärfe auf. Da dringen auf der einen Seite die Invasoren durch Wakandas Schutzschild, Thor schwingt seine neue Axt und Bruce Banner muss ohne den Hulk auskommen, verwendet dafür jedoch den Mark 44 Hulkbuster, während auf der anderen Seite Spiderman, Iron Man und die Guardians versuchen, Thanos seinen Handschuh zu entreißen. Für Szenen wie diese ist 4K gemacht und hier spielt der Bildschirm all seine Stärken aus.

Bereits auf der IFA konnten wir anhand eines Messgerätes die hervorragenden, weil so gut wie nicht vorhandenen Latenzzeiten des Gerätes im Gaming-Modus bestaunen. Diese sehr guten Werte machen den TX-55FXW784 somit nicht nur zu einem TV für das Heimkino, sondern gerade Gamer werden diese Qualität des Bildschirms schnell schätzen lernen.

Auch wenn die Nintendo Switch technisch nicht mit der PS4 oder der Xbox mithalten kann, so bietet die kleine Konsole dennoch eine Grafik, die auch so manchem Fan der anderen Lager Respekt abnötigt. Nun wird die Switch ganz sicher nicht die Konsole für die ganz großen Shooter oder Action-Spektakel werden, aber das will sie auch nicht, auch wenn ein DOOM gut umgesetzt wurde. Die Switch ist immer noch die Konsole für die besten Jump`n`Runs aller Zeiten und dazu gehört auch Donkey Kong Country: Tropical Freeze.

Gerade Jump`n`Runs benötigen Pixel-genaue Eingaben, um statt im Abgrund zu landen, die nächste Plattform zu erreichen. Die Eingabe am Pad muss innerhalb kürzester Zeit am Bildschirm umgesetzt sein, Latenzen –  also Eingabeverzögerungen – machen ein Spiel wie Donkey Kong unspielbar. Nun lassen sich hier Latenzen nicht messen, aber wir konnten selbst nach diversen Leveln Tropical Freeze keine Verzögerungen feststellen. Donkey oder Diddy Kong sprangen punktgenau und wenn sie doch einmal ein virtuelles Leben aushauchten, lag das an unserer persönlichen Unfähigkeit und nicht am TV.

Und trotz der Liebe zu Nintendo sind wir noch immer Fans perfekter Rennspiele. Nun war Gran Turismo Sport beim Verkaufsstart weit davon entfernt, perfekt zu sein, aber dies ist nach zahlreichen Updates endlich Geschichte. Auch Rennspiele gehören zu denjenigen, bei denen blitzschnelle Reaktionen von Mensch und Bildschirm essentiell für die perfekte Rundenzeit sind. Und auch hier konnten wir wieder keinerlei Verzögerungen bei der Umsetzung von Befehlen am Pad und der Ausgabe auf dem TV feststellen. Landeten wir im Kiesbett oder neben der Strecke, war das einfach auf Fahrfehler zurückzuführen.

Eigentlich sind Boxen ein Thema, welches man beim Test eines Flachbildschirms nicht gern anspricht. Sie sind da und machen Geräusche, viele Menschen sind damit zufrieden oder geben den Sound gleich an ihr Heimkino-System ab. Aber auch hier überrascht der Panasonic, denn der Klang ist tatsächlich mehr als nur vorhanden. Ob man diesen nun gleich Cinema Surround Pro nennen muss sei dahingestellt, Fakt ist aber, dass die 2 x 10 Watt für eine gute Kulisse mit dynamischem Sound und klarer Sprachausgabe sorgen. Und damit machen sie mehr, als so manch andere Box.

 

Fazit:

Der Panasonic TX-55FXW784 ist ein TV, wie man ihn sich wünscht. Alltagstauglich beim abendlichen TV-Konsum und groß aufspielend bei Kinofilmen mit 4K und HDR. Die verschiedenen Bildmodi sorgen stets für die passende Darstellung des Signals und lassen sich problemlos an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Denn auch hier hat der Bildschirm seine Stärken. Das Menü ist umfangreich und bleibt dabei dennoch übersichtlich und vor allem verständlich.

Dazu kommt eine schon fast schon verschwenderische Anzahl an zusätzlichen Funktionen, sei es das Spiegeln von Bildschirminhalten, die Aufnahme auf externe USB-Festplatten oder die Abgabe von Sound über Bluetooth an externe Boxen. Einziger Kritikpunkt, wenn man denn etwas bemängeln möchte, ist tatsächlich die nicht vorhandene Möglichkeit zur Installation von Apps außerhalb des integrierten Apps Market.

Unter dem Strich steht ein exzellenter TV mit vielen Anschlussmöglichkeiten für externe Zuspieler, aktueller Technik, einem übersichtlichen Menü und einem hervorragenden Bild.

 

Link zur Herstellerseite: Panasonic TX-55FXW784

weitere Hardwaretests:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.