Hardwaretest: Panasonic SC-PM254 – hübsches kleines Ding mit Klang

Mit der SC-PM254 hat Panasonic eine Kompaktanlage in der Einsteigerpreisklasse auf den Markt gebracht, die sich aber keinesfalls zu verstecken braucht. Die kleine Anlage bietet schon auf den ersten Blick all das, was man sich für den kleinen Raum wie Arbeits- oder Kinderzimmer wünscht.

Die Panasonic ist dreiteilig und wirkt auf den ersten Blick sehr einfach und übersichtlich. Man wird nicht durch ein Meer aus Knöpfen und Reglern erschlagen. Dennoch beinhaltet sie zahlreiche Funktionen, die auch größere Systeme bieten.

Das Auspacken und der Aufbau der Anlage gestaltet sich relativ problemlos und ist auch für den Laien mit ein paar Handgriffen zu bewältigen. Im Lieferumfang der Anlage sind Fernbedienung, Netzkabel und die Wurfantenne zum Radioempfang enthalten.  Das Einzige, was der Nutzer tun muss, sind die Kabel der Boxen auf der Rückseite des Hauptgeräts in die dafür vorgesehenen Buchsen zu klemmen, die Antenne anschließen und den Netzstecker einstecken.  Schon läuft das komplette System.

Anzeige

Da die Kompaktanlage keine weiteren Anschlüsse besitzt, kann beim Anschließen auch kaum etwas schief gehen. Die Boxen und das Hauptgerät müssen jedoch relativ nah beieinander aufgestellt werden, da das Kabel an dem Boxen nur eine Länge von 1,20m hat. Durch die doch relative zemtrierte Aufstellung der Lautsprecher kann sich damit auch keine sonderlich breite Bühne vor dem Zuhörer aufbauen, aber das ist ja auch nicht Sinn einer solchen Anlage. Hier soll unkompliziert und bestmöglich Musik abgespielt werden.

Die Fernbedienung ist klein und übersichtlich, wirkt aber recht wertig und wird mit einer AA Batterie betrieben, die leider nicht im Lieferumfang enthalten ist. Die Reichweite ist mit knapp 7m nicht zu beanstanden, so kann auch vom anderen Ende des Raumes die Anlage angesteuert werden.

Die SC-PM254 bietet, abgesehen vom DAB+ und UKW Radioempfang, drei Möglichkeiten zum Abspielen von Musik. Sie verfügt über einen klassischen CD-Spieler, eine USB 2.0 Schnittstelle und kann per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet gekoppelt werden.

Zum CD-Laufwerk ist nicht viel zu sagen. CD einlegen, auf der Fernbedienung oder am Gerät selbst CD/USB als Quelle anwählen und auf Play drücken. Das Geräusch des Laufwerks ist zwar kurz beim Start zu vernehmen, aber fällt dann nicht mehr auf.  Bei der USB Schnittstelle verhält es sich ähnlich. Hier können allerdings nur USB-Sticks benutzt werden, MP3-Player die per USB-Kabel angeschlossen werden müssen, werden von der Anlage nicht erkannt.
Auch das Bluetooth Pairing läuft völlig problemlos und denkbar einfach. Hier wird schlicht das Bluetooth der Anlage aktiviert, das geht sowohl mit der Fernbedienung als auch an der Anlage. Sobald im Display der Anlage „Pairing“ zu lesen ist, ist die Anlage auf dem Display des Zuspielers sichtbar und kann mit dem Smartphone oder einem anderen Gerät gekoppelt werden.

Die Musikwiedergabe direkt vom Gerät oder über Streaminganbieter läuft beidermaßen schmerzfrei. Lautstärkeregelung sowie Vor- und Zurückspringen zu einzelnen Songs funktioniert hier sowohl über die Fernbedienung als auch über das gekoppelte Bluetooth-Gerät. Es wird keine zusätzliche App zur Steuerung der Anlage benötigt.

Ein kleines Manko ist hingegen, dass die Anlage sich nicht automatisch wieder mit Bluetooth-Geräten verbindet, die schon einmal gekoppelt waren. Dies muss jedes Mal aufs Neue vollzogen werden, was wegen der Einfachheit aber kein all zu großes Problem darstellt. Es ist eben nur ein wenig unbequem.

Klangmäßig steckt in der Anlage mehr, als man im ersten Augenblick vermuten würde. Während meiner Testphase dudelte hauptsächlich Rock und Punk aus den Lautsprechern und ich war sehr überrascht, wie klar der Sound war und wie gut die Texte zu verstehen waren. Auch wenn man die Lautstärke etwas mehr aufdreht, ist hier kein Klirren oder Geschrabbel zu hören. Selbstverständlich sind 2 x 10 Watt nicht in der Lage, die Party zum Überkochen zu bringen, aber dennoch spielt die kleine SC-PM254 in den Höhen und auch beim Bass gut auf.

Durch die verschiedenen Klangeffekte, die zusätzlich eingestellt und geregelt werden können, ist der Klang weit weg vom Modell Blechbüchse. Der integrierte Equalizer beherrscht die Programme Heavy, Clear, Soft und Vocal, damit lässt sich für die bevorzugte Musikrichtung auch immer ein entsprechendes Klangbild finden, in dem die jeweilige Stärke des Genres noch einmal besonders hervorgehoben wird.

 

Fazit:

In Verbindung mit der einfachen Einrichtung und Bedienung der Anlage bin ich wirklich sehr positiv von dem Gerät überrascht. Für ein Gerät in dieser Preisklasse kann die Panasonic SC-PM254 viel bieten und muss sich nicht hinter hippen und preislich sehr viel höher angesiedelten Streamingboxen verstecken.

Die kleine Kompaktanlage ersetzt ganz sicher nicht das große System und dennoch spielt sie für ihre eher zierlichen Abmaße gut auf. Für Musik-nebenbei oder die Beschallung der Kids in deren Zimmer ist die Panasonic SC-PM254 allemal eine preiswerte Lösung, um Klang genießen zu können.

 

Link zur Herstellerseite: Panasonic SC-PM254

weitere Hardwaretests:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.