Hardwaretest: Onkyo TX-SR494 – Einsteiger mit viel Leistung

Jeder hat mal klein angefangen und wer jetzt erst anfängt, ist aufgrund des Angebotes an guten AV-Receivern schnell überfordert. Die Geräte bieten unzählige Möglichkeiten, sich ein Heimkino einzurichten, aber preislich ist nach oben alles offen. Dass es auch anders geht, zeigt Onkyo mit seinem neuen Einstiegsmodell TX-SR494. Schon hier ist reichlich Ausstattung vorhanden, der Receiver ist dennoch im untersten Preissegment angesiedelt.

Nach dem Auspacken hat man jedoch nicht das Gefühl, hier ein preiswertes Einstiegsmodell in den Fingern zu halten. Der TX-SR494 macht auf Anhieb einen wertigen und vor allem vollwertigen Eindruck. Unter dem Display sauber aufgereiht befinden sich alle Buttons für alle erdenklichen angeschlossenen Geräte wie PC, CD-Spieler, Radio oder TV.

An der rechten Seite befinden sich Schalter für das manuelle Justieren von Höhen, Mitten und Bässen. Drei weitere zierliche Buttons auf der linken Seite lassen den Nutzer den Ton einstellen, je nachdem ob TV, Stereo oder Musik vom Verstärker ausgegeben werden soll. Auch wenn die Front tatsächlich schon alle Bedienfunktionen bietet, wirkt sie nicht überladen. Alles ist einfach da, wo es hingehört.

Anzeige

Dass der TX-SR494 ein echtes Modell für den Heimkino-Anfänger ist, wird dann beim Blick auf die Rückseite klar. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, auf einem Receiver schon einmal eine Grafik für den korrekten Anschluss aller Lautsprecher gesehen zu haben. Jeder Anschluss für den entsprechenden Schallwandler ist entsprechend der Sitzposition dargestellt und mit einer Ziffer versehen, so dass schon beim Einrichten Fehler nahezu ausgeschlossen sind.

Der Onkyo TX-RS494 ist extrem vielseitig, wenn es um die Aufstellung von Boxen geht. Auch wenn ein paar Stereo-Lautsprecher an der Front oftmals schon ausreichen, um den flachen Sound von TV-Boxen aufzuwerten, so kann der kleine Receiver viel mehr. Denn ein Heimkino beginnt eigentlich erst so richtig mit einem 5.1 System, also 2 Frontlautsprechern, einem Center-Speaker, zwei Surround-Boxen und einem Subwoofer. Aber damit gibt sich der 494 nicht zufrieden, denn hier stehen noch zwei weitere Anschlüsse für Präsenz-Lautsprecher zur Verfügung, die dann auch Dolby Atmos und damit ein 5.1.2 System ermöglichen.

Aber auch ein 7.1 System ist möglich, wenn man auf die Höhenkanäle verzichtet. Die Anschlüsse können ebenso für Bi-Amping der Front-Lautsprecher, also den Anschluss an zwei Kanälen genutzt werden. Wer stattdessen lieber einen weiteren Raum mit Musik versorgt, verwendet die Anschlüsse für die Präsenz-Speaker als Zone-B und verlegt Kabel in einen anderen Raum.

Auch nicht selbstverständlich sind die virtuellen Raumklangfähigkeiten des Onkyo. Denn neben Dolby Surround und DTS Neutral:X beherrscht der Receiver auch die Kunst des virtuellen Klangs. Hat man (noch) nicht die für ein Heimkino notwendige Anzahl an Boxen zu stehen oder lässt der Raum einfach keine Aufstellung mehrerer Lautsprecher zu, dann wird Raumklang eben simuliert. Dafür beherrscht der TX-SR494 Dolby Atmos Height Virtualizer und DTS Virtual:X 3D, um die fehlenden Kanäle zu simulieren.

In Sachen Aufstellung von Lautsprechern gibt sich der kleine Onkyo also für seine Preisklasse erstaunlich vielseitig. Schade nur, dass nur die beiden Front-Speaker mit Schraubklemmen versehen sind, alle weiteren Lautsprecher werden über normale Klemmen mit dem Receiver verbunden.

Für den Anschluss von Geräten wie Blu-ray-Player, Spielkonsole oder TV-Box stehen vier HDMI-Eingänge zur Verfügung. Der Ausgang für den Anschluss des TV oder Beamens ist ARC-fähig, das heißt, dass über diesen HDMI-Anschluss nicht nur das Bild, sondern auch der Ton übertragen wird. Ist der Ausgang des TV nicht für ARC bereit, dann verbindet man die beiden Geräte zusätzlich mit einem optischen Kabel für den Klang. Alle HDMI-Anschlüsse sind auf dem neuesten Stand der Technik. Unterstützung für 4K/60P, Dolby Vision, HDR10, HLG, BT.2020 sowie 4:4.4 Farb-Subsampling ist mit an Bord.

Neben HDMI gibt Onkyo dem TX-SR494 zwei digitale Audioeingänge mit, davon der bereits erwähnte optische Eingang sowie einen koaxialen. Dazu kommen drei analoge Eingänge.

Genug Theorie und geschaut bzw. gehört, was der kleine Onkyo TX-SR494 im Echtbetrieb anbietet. Hier stehen als Testumgebung Yamahas Soavo für die Front, den Center und Dolby Surround, als Präsens-Lautsprecher dienen die Nubert RS-54. Die jeweils 160 Watt pro Kanal haben also genug Luft zum Aufspielen.

Bei der Einrichtung fällt auf, was mir bei der Betrachtung der Rückseite entgangen war. Der TX-SR494 kann kein Internet. Es gibt weder einen LAN-Anschluss, noch fordert der kleine Receiver bei der Erstinstallation das WLAN-Passwort ab. Ein genauer Blick in die Anleitung offenbart, dass Updates demnach von Onkyo online gestellt werden und vom Nutzer per USB eingespielt werden müssen. Das ist ziemlich schade, zumal man heute auf Netzwerkfähigkeiten für Musik-Streamingdienste wie Spotify oder Apple Music kaum noch verzichten mag.

Aber gut, es ist ein Einstiegsgerät, dafür geht die Ersteinrichtung wirklich simpel vonstatten. Im Menü wird die Sprache ausgewählt und schon kann es mit der Konfiguration der Lautsprecher losgehen. Gerade das dazugehörige Auswahlmenü ist umfangreich, hier sind alle möglichen Konfigurationen aufgeführt, die der Receiver zu bieten hat. Hat man seine Einrichtung erstellt, wird über das mitgelieferte Mikrofon per AccuEQ die Raumakustik und damit der jeweilige Standplatz eines Lautsprechers zur Hörposition vermessen. Somit wird der optimale Raumklang an der Lieblingsposition auf dem Sofa garantiert.

Ist man mit der Einstellung nicht zufrieden, schafft das unscheinbare, aber übersichtliche OnScreen-Menü Abhilfe. Neben zahlreichen Einstellungen zu Klangeinstellungen oder Eingangszuordnungen kann man sich hier auch noch ausgiebig mit den Lautsprechern beschäftigen. Die Einmessung per AccuEQ funktioniert, aber wenn das eigene Hörvermögen die Abstände anders wahrnimmt, kann man diese noch einmal manuell nachjustieren. Im Menü lassen sich auch Eingänge umbenennen, wenn man mit BD/DVD oder Game nicht viel anfangen kann. Bis zu acht Zeichen lassen Platz für eigene Interpretationen.

Als erster Film wandern die Avengers in den Schacht der Xbox. Und wie so oft, wird aus einem kurzen Probehören für einen Test dann doch wieder der gesamte Streifen. Aber das ist immer ein gutes Zeichen, denn dann stimmt neben dem Bild auch der Ton. An Action sind der Angriff auf das Luftschiff und das Finale wohl kaum zu überbieten. Der kleine TX-SR494 spielt hier tatsächlich das ganz große Kino! Die Raumklang-Effekte werden realistisch im Raum verteilt, sei es Hulks Demontage des Frachtraums oder die den Film abschließende Zerstörung New Yorks. Hier ist es sich verbiegendes Metall, dort sind es zerberstende Gebäude. Für ein Einstiegsmodell macht der kleine Receiver reichlich Krawall.

Nicht anders sieht es bei anderen Filmen oder der abendlichen Serie aus. Je nach Programm ist der AV-Receiver gut dabei. Wichtig dabei ist jedoch immer eine einwandfreie Darstellung von Dialogen. Diese lassen sich per DSP-gesteuerten Vocal-Enhancer verbessern, so dass auch hier keine Infos verloren gehen. Zusätzlich lassen sich auf Knopfdruck auf der kleinen Fernbedienung oder direkt am Gerät noch die Höhen, Mitten und Bässe manuell einstellen, so dass jeder zu seinem persönlich besten Klangerlebnis kommen sollte.

Auch bei Videospielen macht der Onkyo Spaß. Je nach Genre werden die entsprechenden Boxen angesprochen. Bei Donkey Kong ist dies zumeist nur die Front, da ein zweidimensionales Spiel eben nicht vollständig auf Raumklang ausgelegt ist. Anders sieht es bei Ego-Shootern oder Racern aus. Hier werden je nach Situation alle Lautsprecher und auch der Subwoofer benötigt, so dass Action auch Action ist und die Dodge Viper auf der Strecke nach eben einer solchen klingt und nicht nach Fiat Panda.

Auch wenn der TX-RS494 nicht über Internet und damit die Möglichkeit verfügt, Musik zu streamen, so lässt sich Sound mit Bluetooth ganz einfach an die Boxen bringen. Die Verbindung steht Bluetooth-typisch innerhalb weniger Augenblicke. Damit der Klang auch so hochwertig wie möglich wiedergegeben wird, ist im TX-SR494 ein 384kHz/32-bit AKM DAC verbaut. Dieser wertet kodierte Dateien auf.

Hier läuft im Moment Metal aller Art und auch damit kommt der kleine Receiver klar. Auch wenn Apple-Songs im AAC-Format kodiert und damit doch verlustbehaftet sind, so ist der Sound wirklich gut. Einen echten Unterschied zu Spotify oder sogar analogen Quellen wie einer Schallplatte werden wohl nur HiFi-Enthusiasten hören. Und apropos Schallplatten:
Obwohl Vinyl seit einiger Zeit eine echte Wiedergeburt erlebt, so verzichtet man bei Onkyo für den TX-SR494 auf einen Phono-Eingang. Wer also neben dem Heimkino vielleicht noch seine alten Scheiben genießen möchte, liegt bei diesem Receiver leider daneben.

 

Fazit:

Der Onkyo TX-SR494 ist ein Einstiegs-Receiver, der richtig viel Leistung für das Geld bietet. Allein die zahlreichen Möglichkeiten der Lautsprecher-Konfiguration lassen Platz, sein System Stück für Stück zu erweitern, ohne dann auch noch einen neuen AV-Receiver kaufen zu müssen. Dolby Atmos und DTS:X waren bis vor kurzem nur Modellen ab der Mittelklasse vorbehalten, nun findet man die Höhenkanäle auch schon hier. Und wer noch nicht alle Boxen zur Verfügung hat, lässt sich die Höhe eben simulieren. Denn auch das beherrscht der kleine Verstärker.

Filme werden beim Sound wirklich erstklassig wiedergegeben, die Surround-Effekte sind einwandfrei. Dazu kommt der Vocal Enhancer für verständliche Dialoge. Zahlreiche analoge und digitale Anschlussmöglichkeiten für alle Arten von Zuspielern runden das Gesamtpaket nach oben hin ab. Die einzigen Kritikpunkte sind tatsächlich der nicht vorhandene Zugang zum Internet für Updates oder Streaming von Musik und der fehlende Phono-Eingang. Aber das wäre dann für ein Modell in dieser Kategorie vielleicht auch zu viel verlangt?

Für einen Preis von bereits unter 400,-Euro für einen nagelneuen AV-Receiver lohnt sich der Blick allemal, wenn man mit dem Thema Heimkino gerade erst beginnt und kein Vermögen ausgeben kann oder möchte.

 

 

Link zur Herstellerseite: Onkyo TX-SR494

weitere Testbeiträge:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.