Hardwaretest: nubert nuPro X-3000 – kleine Kraftpakete

Ein wenig Aufregung war dabei, als die nubert nuPro X-3000 bei mir ankamen. Es sind nicht einfach „nur“ Aktivboxen. Nubert hat hier wieder etwas wirklich Fantastisches geschaffen. Das Design der Lautsprecher überzeugt wie immer durch schlichte Eleganz ohne viel Chichi. Dass in diesem einfach gehaltenen Gehäuse zwei 220W Verstärker darauf warten, Klang in höchster Qualität zu liefern, lässt sich auf den ersten Blick daher noch nicht erahnen.

Auf der Vorderseite finden sich die Lautsprechermembrane und ein kleines Display mit Tastenkreuz, auf der Rückseite die Bassreflexöffnung, sowie alle Anschlüsse. Diese sind herrlich übersichtlich angeordnet. Wer die Vorderseite durch das Display nicht ganz so ansprechend findet, kann diese mit der mitgelieferten Abdeckung einfach überdecken. Auch die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung ist schlicht und macht einen wertigen Eindruck.

Beim Thema Anschluss und Inbetriebnahme geht die Begeisterung dann weiter. Oft ist man hier an dem Punkt, wo man sich denkt: „Mist, noch einmal schnell zum Elektromarkt, Kabel-XY fehlt mir“. Nicht so bei den NuPro X-3000, denn nubert hat hier ein rundum-sorglos-Paket geschnürt. So sind im Lieferumfang bereits ein SPDIF-Koaxialkabel (3 m), ein Stereo Klinken Kabel (3,5mm), ein Chinch Kabel (1,5m), ein TOS-Link Kabel, ein USB A/B Kabel und ein HDMI ARC-Adapter im Lieferumfang enthalten. Außerdem liegt dem Bedienerhandbuch eine kleine Übersicht bei, an welchen der verfügbaren Anschlüsse ich welches Quellgerät nutzen könnte und wie diese letztendlich anzuschließen sind.

Anzeige

So wird z.B. aufgelistet, dass jede nuPro X-3000 über einen SUB-Anschluss verfügt, an dem ein Aktiv-Subwoofer angeschlossen werden kann, sofern man zwei der Boxen als Paar betreibt. Das Pairing der Boxen miteinander und die Auswahl der Master und Slave Box wird ebenfalls anschaulich und einfach erklärt in der Anleitung abgebildet. Sollten die Boxen einmal vom Strom getrennt sein, macht das nichts. Sobald sie wieder eingeschaltet werden, stellen sie die Verbindung zu einander wieder her und auch die zuvor vorgenommenen Einstellungen zu Lautstärke, Bass etc. sind wiederhergestellt. Auch an den Einstellungen zur Master/Slave Box ändert sich nichts.

Nach Wahl der Eingabequelle kann es dann auch schon mit dem Hörgenuss losgehen. Die Quelle kann wahlweise über die mitgelieferte Fernbedienung, über die nubert X-Remote App fürs Smartphone oder Tablet und auch direkt an den Boxen ausgewählt werden.

Wer seine nuPro X-3000 gerne per App steuern möchte, muss nur das Smartphone oder Tablet per Bluetooth mit der Master Box koppeln und hat dann die komplette Bandbreite aller Einstellungsmöglichkeiten auf einen Blick. Dabei sind Wechseln der Quelle und Regelungen von Lautstärke, Mitten/Höhen und Bass nur die Dinge, die als Erstes ersichtlich sind. Über die App können außerdem bequem bis zu drei Presets hinterlegt werden, die der Nutzer sich nach Belieben zusammenstellen kann.

Eine weitere Einstellung, die über die App schnell und einfach vorzunehmen ist, ist die Beleuchtung des Displays. Wen die standardmäßige Dauerbeleuchtung des Displays stört, hat hier die Wahl, sie nach kurzer Zeit dimmen oder gar komplett abschalten zu lassen. Wird die Beleuchtung deaktiviert, wird das Display dunkel, sobald keine Interaktion im Menü der Box registriert wird und geht erst wieder an, sobald ein Knopf gedrückt oder die Remote App gestartet wird.

Ich war neugierig, wie vielseitig die nuPro X-3000 sind und habe sie deshalb statt meiner Soundbar an meinen Mac Mini per Cinch/Klinke angeschlossen und somit in meinen Alltag integriert. Dass der Klang klar und kraftvoll sein würde, wenn es ums Thema Musik hören geht, war mir von Anfang an klar. Tatsächlich habe ich es aber selten erlebt, dass man in Musik förmlich eintauchen kann und sie den kompletten Raum füllt. Genau das hat nubert hier möglich gemacht.
Die Devise lautet hier: Musik an, Welt aus.

Als ich David Bowies live Album „a Reality Tour“ hörte, kam es mir fast so vor, als würde Bowie auf meinem Sofa sitzen und das Konzert gerade in meinem Wohnzimmer stattfinden. Auch die Livetracks auf dem aktuellen Album von Bosse „Alles ist jetzt“ sind ein wahres Klangerlebnis und lassen einen die Atmosphäre des Konzerts nachträglich zu Hause miterleben. Das macht das Musikhören zu einer neuen, sehr angenehmen Erfahrung die ganz und gar nicht mit Lärm verbunden sein muss.

Auch auf geringer Lautstärke liefern diese Boxen ein klares Soundbild. Dazu ist noch anzumerken, dass ich nicht großartig etwas an den Klangeinstellungen des Werkszustandes verändert oder gar persönliche Presets erstellt habe. Alternativ habe ich auch Musik via iPad und Bluetoothkopplung abgespielt und konnte hier keinen Unterschied zur Variante über den Rechner feststellen. Die Verbindung bleibt stabil, auch wenn andere Bluetooth-Geräte in der Nähe sind, Abbrüche oder Tonaussetzer gab es keine.

Beim Schauen von Filmen und Serien haben mich die nuPro X-3000 förmlich umgehauen. Ich bin noch nie während eines Films an meine Wohnungstür gelaufen, um zu sehen, wer dort gerade geklopft hat, nur um festzustellen, dass das Klopfen gerade im Film stattfand. Genau das ist mir mit diesen Lautsprechern aber passiert. Ich war auch bei manchen Filmen erstaunt, was für eine ungeheure Atmosphäre die Boxen erzeugen können und wie nah am Geschehen man sich dadurch fühlt.

Bei Pink Floyds The Wall, als der Protagonist in einer Szene randaliert, kam es mir so vor, als würde er mein Wohnzimmer auseinander nehmen, anstatt im Film in seiner Hotel Suite zu randalieren. Ähnlich wie beim Musikhören taucht man hier regelrecht in den Film oder die Serie ein. Mit der Option der persönlichen Presets kann hier dann situationsabhängig noch einiges rausgeholt werden.

Fazit:

Ich bin verliebt in diese Box! Nubert bietet mit der nuPro X-3000 einen leistungsfähigen Lautsprecher, der sowohl einzeln als auch als Paar einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Wer zu Hause keinen Platz für eine 5.1 Anlage hat, wird mit einem Paar dieser großartigen Boxen und Stereo-Sound mindestens genauso zufrieden sein.

Durch die dezente Optik im wahlweise schwarzen oder weißen Chassis passen sie in jedes Wohnzimmer und müssen sich keinesfalls verstecken. Die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten lassen keine Wünsche offen. Der beeindruckende Klang und die einfache Bedienbarkeit runden das Ganze ab und machen das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar.

 

Link zur herstellerseite: nubert nuPro X-3000

weitere Hardwaretests:

 

 

 

 

Fotos: Produktfotos Nubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.