Hardwaretest: EONO Essentials 40 Zoll - Schlimmer geht immer

Hardwaretest: EONO Essentials 40 Zoll - Schlimmer geht immer

Wir haben lange überlegt, ob wir euch einen Test wie diesen überhaupt zumuten wollen. Letzten Endes haben wir uns aber dazu entschlossen, auch um zu zeigen, dass der Spruch billig gekauft ist 2x gekauft noch immer seine Berechtigung hat. Denn der hier getestete EONO Essentials in der Größe von 40 Zoll ist mehr Relikt aus der Vergangenheit, denn aktueller TV. Daran ändert auch der Amazon-Preis von weniger als 250,- Euro nichts.

Über EONO kann nicht sonderlich viel gesagt werden. Die Marke wird in verschiedenen Produktkategorien wie zum Beispiel Sportartikel oder Elektronik unter EONO by Amazon vertrieben. Hier werden mit den sogenannten Essentials sehr günstige Einstiegsprodukte in der jeweiligen Kategorie geboten. Eine entsprechende Herkunft  wie China, Hong Kong etc. kann also unterstellt werden. Eine echte Quelle konnten wir jedoch nicht ausfindig machen. Auch der hier von uns getestete EONO Essential 40 Zoll TV kommt extrem günstig daher. Ob er gleichzeitig billig ist, haben wir für euch herausgearbeitet.

Unboxing
Geliefert wird der TV in einer schlichten braunen Box, auf der groß die Beschriftung EONO prangt und auf der die Anschlussmöglichkeiten an dem TV hervorgehoben werden. Ist die Verpackung geöffnet, findet sich der sauber und sicher in Styropor und Schutzfolie eingeschlossene TV vor. Eine Bedienungsanleitung, welche die gängigsten Weltsprachen umfasst, ist im Umfang enthalten. Daneben befinden sich die Fernbedienung samt 2x AAA Batterien sowie die Standfüße des TV.

Aufbau und Beschaffenheit
Um den TV nutzen zu können, muss diesem auf die Beine geholfen werden. Dazu wollen ihm die Füße mit jeweils zwei Schrauben angebracht werden. Dies sollte jedoch nicht als 08/15 Zwischenschritt angenommen werden, denn hier zeigt sich der erste Makel am Gerät. Das verbaute Material besteht durchgehend aus Plastik. Leider täuscht der Versuch mit Chromoptik hier etwas Wertigkeit einzubringen, nicht über die billige Materialverwendung hinweg. Und so muss man beim Befestigen der Standfüße die dafür vorgesehenen Schrauben auch vorsichtig anbringen.

Den TV auf weichen Boden oder Decken zu legen, um die Standfestigkeit herzustellen, gestaltet sich schwierig, möchte man doch nicht ruppig vorgehen. Etwas angewinkelt werden muss der liegende TV nämlich dafür schon. Also geht es doch am sichersten und besten, wenn vier vorsichtige Hände diesen Arbeitsschritt vornehmen. In jedem Fall ist der TV mit 5,5 kg aber recht leicht und sollte so auch eine problemlose Befestigung an Leichtbauwänden zulassen.

Gerätedaten
Der EONO Essential 40 Zoll TV kommt mit einer Bilddiagonale von 101cm daher. Dabei leistet er ein Full HD Bild mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixelpunkten und verspricht mit einem 100hz Panel schnelle Bildabläufe. Damit sollten Sportübertragungen und Spielekonsolen auf dem TV eigentlich zu einem freudigen Ereignis werden. Mit dem klassischen Betrachtungswinkel von 178 Grad kann dann auch die Familie oder der halbe Freundeskreis im Halbkreis sitzend an dem Geschehen auf der Mattscheibe teilhaben. Mit einem Verbrauch der Energieeffizienzklasse A führen dann auch stundenlange Events vor dem Gerät nicht zum Bankrott durch Stromverbrauch. Für den Preis sind das löbliche Daten.

Anschlüsse
Eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten finden wir bei dem EONO TV leider nicht vor. Vielmehr sind wir erschrocken, dass das Gerät nicht mit einem entsprechenden Paket an Anschlüssen gewürdigt wird. Gerade einmal zwei HDMI Abschlüsse – und diese sogar ohne ARC – stehen uns zur Verfügung. Wer einen Blueray-Player, Spielekonsolen, einen Amazon Firestick, einen Laptop oder PC oder gar noch andere Geräte über HDMI Anschluss an dem TV betreiben möchte, ist ganz schnell allein auf weiter Flur. Das ist viel zu wenig.

Daneben finden wir zwei USB sowie jeweils einen LAN, AV IN und Antennen Eingang vor. DVDBT2, DVBS2 sowie WLAN sind auch vorhanden, sodass kein separater Receiver oder ein LAN-Kabel zwingend notwendig sind. Wer gerne eine Soundbar zur Verbesserung des Klangs anschließen möchte, stößt schon jetzt vor dem ersten Anschalten an seine Grenzen. Wie erwähnt gibt es weder einen HDMI-Anschluss mit ARC, noch gibt es einen optischen Digitaleingang. Wer externen Sound möchte, muss über den 3,5 Millimeter-Audio-Eingang gehen.

Negativ fällt uns auch auf, dass an dem TV keinerlei Bedienungselemente vorhanden sind. Ist das Gerät mit dem Strom verbunden, befindet es sich direkt im Standby-Modus, es gibt nämlich auch keinen Power-Schalter. Die Steuerung ist nur über die mitgelieferte Fernbedienung möglich. Der entscheidende Nachteil dabei ist: Ist die Fernbedienung defekt, funktioniert der komplette TV nicht mehr. Ein Glas verschüttete Cola kann somit das Ende des Bildschirms bedeuten. Eine App zur Bedienung gibt es ohnehin nicht.

Die Fernbedienung kommt sehr schlicht daher und ähnelt den auch von anderen TV-Modellen bekannten Fernbedienungen. Hier scheint man einfach auf ein Massenprodukt zurückzugreifen. Die darauf vorhandene Netflix-Taste tut was sie soll und führt den Nutzer direkt in das Netflix-Menü – sofern eine Internetverbindung steht.

Bild
Das Herzstück eines jeden TV ist das Bild. Dabei muss man aber auch die Bildquellen unterscheiden. Vom einfachen Kabel- oder Satellitenbild, über Bluray und Streamingdienste, bis hin zu Spielekonsolen Entertainment kann sich die Wiedergabe unterscheiden. Für Bildenthusiasten ist der TV ohnehin nichts, da er weder 8k, noch 4k unterstützt.

Dunkle Aufnahmen offenbaren dann aber die geringe Qualität des Gerätes und verpixelte Elemente erscheinen. Diese stellen nicht selten einen Stressfaktor dar. Nämlich immer dann, wenn in Konsolenspielen das Bild langsam bewegt wird. Etwa bei Fußball- oder American Footballspielen zeichnen sich ganz klare und unschöne Pixelstreifen auf Flächen, aber auch auf dem Rasen ab. Das nimmt dem Ganzen die Authenzität und ist ärgerlich.

Filme sind für das halbwegs geübte Auge ebenfalls nur unterste Schublade. Jeden Bildfehler, den andere Hersteller mit teuren Chipsätzen zu eleminieren versuchen, bringt der EONO Essentials zum Vorschein. Pixel, Clouding, Banding wohin man schaut. Außer für das Kinderprogramm, auf dem ohnehin meist nur drittklassige Comics gezeigt werden, ist der EONO für Filme fast untauglich.

Auch beim smarten TV stellt sich der EONO quer. Es gibt einige vorinstallierte Apps wie Netflix, Youtube oder Facebook, aber das Installieren weiterer Apps ist nicht möglich. Man muss also mit dem Vorlieb nehmen, was angeboten wird. Beim Zappen durch Netflix offenbart sich dann auch die schwache Hardware des Bildschirms. Alles gestaltet sich zäh, es dauert einen Moment, bis der TV die Eingaben der Fernbedienung verarbeitet hat.

Die Einstellungsmöglichkeiten des EONO 40 Zoll sind auf das Nötigste begrenzt. Lediglich Farbe, Helligkeit, Kontrast und Bildschärfe sowie Rauschunterdrückung und Filmmodus können konfiguriert werden, schaffen hier jedoch auch keine wirkliche Abhilfe.

Ton
Der Ton des TV ist so einfach wie er nur sein kann. Die 8 Watt Lautsprecher erzeugen kein außergewöhnliches Klangbild oder wissen mit besonderer Stärke zu überzeugen. Das ist alles unterer Durchschnitt. Mit den Einstellungen kann man das ein oder andere anpassen und sich so halbwegs akzeptable Töne schaffen. Da das aber immer subjektive Wahrnehmung ist, sehen wir hier keinen ultimativen Mehrwert, alles klingt blechern. Separate Lautsprecher, ob mit einer Soundbar oder einem Soundsystem bestehend aus mehreren Lautsprechern, sollte man beim Kauf dieses TV schon mit einplanen und diese gleich mit beschaffen. Und damit relativiert sich der günstige Preis auch schon wieder.

 

Fazit:

Wer sich einen günstigen Zweit-TV anschaffen möchte, um einen Nebenraum damit auszustatten oder aber wer überhaupt keinen Wert auf ein aktuelles Erscheinungs- oder TV-Bild legt, kann über den Kauf des EONO Essential 40 Zoll TV nachdenken.

Das Gerät ist billig in allen Belangen, enttäuscht dann aber bei einer sehr geringen Erwartungshaltung wiederrum nicht. Wer wenig möchte und dafür noch weniger ausgeben möchte, kann hier einen TV mit mäßiger Qualität bekommen. 

 

 

weitere Hardwaretests:

 

 

 

 

 

Leave a comment

2 Comments

  1. Hallo, mal drüber gelesen ?? Kann kein 4 K ?? Stellt ihr selber als Ausstattungsmerkmal da!!!
    Testberichte dieser Art sind sehr sehr zweifelhaft, das Gerät möchte auch gar nicht bei höher preisigen Geräten mitmischen, übrigens das von euch so gepixelt dargestellte Bild wird so gesendet!! Teure Fernseher wischen das Bild blank ist nicht immer besser!!
    Wenn ihr testet dann vielleicht mal richtig.
    Mfg F.Schipper Informationstechnikermeister

    1. Mahlzeit, ich verstehe den Sinn dieses Kommentars nicht?

      An welcher Stelle stellen wir 4K als Ausstattungsmerkmal dar?
      Da steht eindeutig „Dabei leistet er ein Full HD Bild mit einer Auflösung von 1920×1080“ und „Für Bildenthusiasten ist der TV ohnehin nichts, da er weder 8k, noch 4k unterstützt.“ Also bitte erst lesen, dann kommentieren, danke!
      Und bezüglich deines Einwandes „das Gerät möchte auch gar nicht bei höher preisigen Geräten mitmischen“:
      Das steht bitte wo? Ich habe dazu nirgendwo etwas gefunden, weder im I-Net noch sonstwo. Demnach handelt es sich um eine haltlose Behauptung oder schlichte Vermutung deinerseits.

      In diesem Beitrag geht es einfach um einen schlechten TV mit einem ebenso schlechten Bild, der sein Geld nicht wert ist.
      Und uns damit einen zweifelhaften Test zu unterstellen, ist an dieser Stelle einfach nur dreist.

Schreibe einen Kommentar zu Schipper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.