Die firmeneigene StreamMagic Plattform von Cambridge Audio ist das Herzstück aller Netzwerkplayer sowie der Evo All-in-One-Player. Sie sorgt mit der zugehörigen App dafür, dass die liebsten Playlists und Songs besonders schnell wiedergegeben werden und bündelt Streaming- und Bedienmöglichkeiten an einer zentralen Stelle. Auf diese clevere Kombination aus Hardware und Software sind die Briten besonders stolz und freuen sich dieses Jahr nicht nur über das 10-jährige Jubiläum, sondern auch über die erreichte Marke von 100.000 Nutzern.

Mit StreamMagic setzt Cambridge Audio seit mittlerweile zehn Jahren auf eine firmeneigene Streaming-Plattform, die von zahlreichen internationalen Fachmedien ausgezeichnet wurde. Damit hat Cambridge Audio für anspruchsvollen Musikgenuss aus dem heimischen Netzwerk und von Streaming-Anbietern wie Spotify, Tidal oder Qobuz die optimale Lösung.

Cambridge Audio hat allen Grund zu feiern

Schon vor über zehn Jahren hat Cambridge Audio erkannt, dass Musik-Streaming von verschiedensten Quellen eine große Herausforderung für die HiFi-Geräte, die Nutzer sowie die Hersteller wird. Damals gab es noch nicht die Vielzahl von Diensten und Internetradio machte zusammen mit Musik aus dem Heimnetzwerk den Großteil der Wiedergabe aus. Doch mit der wachsenden Streaming-Landschaft mussten so viele verschiedene Technologien wie möglich in den Netwerkplayern integriert werden. Denn für Cambridge Audio steht der „Great British Sound” im Mittelpunkt und komplizierte Setups der unterschiedlichen Dienste sollen bestmöglich in den Hintergrund treten – für Musikgenuss ohne Ablenkung in seiner reinsten Form. Diese großen Anstrengungen haben sich mehrfach ausgezahlt: 100.000 Nutzer setzten schon auf die Plattform und mit weiteren Netzwerk- und All-in-One-Playern werden noch viele hinzukommen. 

StreamMagic: die Plattform für digitalen Musikgenuss

Ein innovatives und perfekt angepasstes Hardware-Modul macht zusammen mit der eigens entwickelten Software vieles erst möglich. So bietet diese Kombination der StreamMagic Plattform größtmögliche Flexibilität, um neue Formate, Streaming-Services und Technologien besonders schnell aufzugreifen. Cambridge Audio kann somit auf Trends schon zeitnah reagieren und ist nicht darauf angewiesen, dass eine Standardlösung geschafft wird. Damit StreamMagic eine durchweg flüssige Wiedergabe erreicht, wird seit Beginn auf einen leistungsstarken Prozessor gesetzt, der auch nach vielen Jahren noch Updates ermöglicht. Hiermit wird auch die optimale Nutzungsgeschwindigkeit und das Abspielen von Hi-Res-Musikdateien ermöglicht. Neben AirPlay und Spotify Connect sind die verschiedenen Netzwerkplayer mit einer Reihe von digitalen Quellen kompatibel und stehen bei Bedarf auch für lokale USB-Wiedergabe via Mac oder PC bereit. Dabei bietet sowohl die Steuerung mit dem Smartphone als auch die Anzeige und Bedienung über die Displays mit der reaktionsschnellen Benutzeroberfläche ein reibungsloses Ergebnis. Dabei wurde die die StreamMagic-App im Jahr 2021 bereits 14.300 Mal für Android und 18.500 Mal für iOS heruntergeladen.

Chris Saunders, Softwaremanager bei Cambridge Audio, ist sehr stolz darauf, dass im Jahr 2021 nicht nur ein, sondern gleich zwei Meilensteine für StreamMagic gefeiert werden können: „StreamMagic ist jetzt 10 Jahre alt und weiterhin ein integraler Bestandteil vieler unserer HiFi-Produkte – wir alle bei Cambridge Audio können es kaum erwarten, was das nächste Jahrzehnt für die Streaming-Plattform bereithält.“

Allgemeine Informationen

Von der CX-Serie über Edge bis hin zu den neuesten Evo All-in-One-Playern: Die StreamMagic Plattform ist nicht mehr wegzudenken. Cambridge Audio hält den Leistungsumfang der eigenen Streaming-Produkte auch immer auf dem bestmöglichen Stand und kann hierbei seit zehn Jahren auf die StreamMagic Plattform zählen. Das Ziel ist dabei eine langfristige Produktpflege im Rahmen von Software-Updates, die auch bei älteren Netzwerkplayern installiert werden können. So haben beispielsweise im März die vor einigen Jahren vorgestellten Streamer CXN und StreamMagic 6 (V2) mit neuer Software die Unterstützung von Tidal Connect erhalten.







Leave a comment

Send a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.