Rainbow Six 3

Zu Zeiten eines Atari VCS oder Sega Master Systems waren solche Spiele ein Traum: Einmal in der Ego-Perpektive in möglichst realistischer Umgebung umherschleichen und ein Held sein, immer mit dem Hintergedanken, daß ein falscher Schritt das virtuelle Leben vorzeitig beenden kann …

Heute schreiben wir das Jahr 2004 und mein Traum ist wahr geworden. Ich bin Anführer einer Elite-Swat-Einheit. Klar gab es schon einige mehr oder weniger gute Ego-Shooter, aber die waren nicht so taktisch basiert. Denn hier kommt nur der weiter, der sein Team korrekt befehligt und einsetzt, Einzelkämpfer im Stile eines John J. Rambo haben keine Chance. Jeder Schritt muss überlegt sein, hinter jeder Ecke könnte ein Terrorist lauern… Adrenalin pur…

Um das Missionsziel zu erreichen, muss das Team eingesetzt werden. Das funktioniert perfekt über das Pad oder per Sprachsteuerung. In 14 Missionen müssen in der Kampagne Geiseln befreit, Gebäude beschützt und Terroristen eleminiert werden. Nebenbei kann jede Mission aber auch trainiert werden. Die Mission Alcatraz ist dem Film „The Rock“ (Sean Connery, Nicolas Cage) nachempfunden.

Hier muss u.a. Alcatraz infiltriert und der Duschraum verteidigt werden, während um den Spieler herum die Geschosse aus allen Richtungen einschlagen. Spannend für mich ist immer wieder der Sniper-Modus (s. Foto): Chancen- und ahnungslose Gegner anvisieren und aus sicherer Entfernung eliminieren … fies, aber erfolgreich.

Das Spiel bietet im Solo-Modus schon Spannung pur, entfaltet seinen vollen Reiz aber erst richtig über XBOX-Live: Massig verschiedene Spiele (Scharfschütze, Terroristenjagd etc.) und perfekte Kommunikation mit menschlichen Spielern über das Headset machen immer wieder Lust auf noch ein Spiel. RAINBOW SIX ist der absolute Kaufgrund für eine XBOX – mehr davon !!!

Hier bitte einen Kommentar verfassen