Philips Ambilight und Videospiele – ein perfektes Team

Im Jahr 2004 präsentierte Philips eine Erfindung, die bis heute das Alleinstellungsmerkmal eines jeden größeren Philips-TV ist: Die Rede ist vom Ambilight. Anfangs waren die Bildschirme noch mit einfarbigen Leuchtröhren ausgestattet, die einfach nur für eine statische Hintergrundbeleuchtung sorgten, bis dann die LED-Technik Einzug hielt. Und damit begann eine Erfolgsstory, die bis heute anhält und deren Ende noch lange nicht in Sicht ist.

Mit dem Ambilight ist es wie mit dem Bullterrier, Bayern München oder dem VW Käfer: Man mag es oder man mag es nicht. Dazwischen gibt es nichts. Selbstverständlich kauft man sich einen Philips TV auch wegen der Qualität, dem Android Betriebssystem oder weil man eben der Marke seit Jahren ohnehin verbunden ist. Aber unter dem Strich steht bei vielen (Neu-)Käufern das Ambilight als ausschlaggebendes Argument für einen Philips. Wer einmal Ambilight hatte, mag darauf nicht mehr verzichten.

Aber was macht dieses Ambilight eigentlich? Bei jedem TV ist der Rand des Bildschirms auch automatisch das Ende allen Lichts. Das Auge ist auf den Monitor als einzige Lichtquelle fokussiert, die Folge ist nachweislich eine schnellere Ermüdung beim Fernsehen. Um dies zu verhindern, werden meist externe Lichtquellen wie die klassische Wohnzimmerlampe hinzugeschaltet. Nett, aber nicht mehr wirklich zeitgemäß.

Ambilight vergrößert die beleuchtete Fläche nun weit über den Rand des TV hinaus. Hinter dem TV entsteht so eine weitere und größere Lichtquelle, die der vorzeitigen Ermüdung des Auges entgegenwirkt. Aber nur profan die Wand zu beleuchten, an der der TV steht, wäre zu simpel. Diese Aufgabe könnte auch eine hinter dem Bildschirm aufgestellte Tischleuchte erledigen. Die Zauberworte bei Ambilight sind also Farbe und Dynamik.

Denn statt nur einen einzigen Farbton darzustellen, sind die LED in der Lage, fast 16,8 Millionen Farben – also das gesamte RGB-Farbspektrum –  abzubilden. Und selbstverständlich passen sich diese Farben dynamisch an das jeweils auf dem TV dargestellte Bild an. Das ultimative Beispiel ist hier die allseits beliebte und zu diesem Vergleich immer wieder gern herangezogene Fußballübertragung. Den grünen Rasen des Spielfeldes übertragt Ambilight auf die hinter dem TV liegende Wand. So entsteht der optische Eindruck von Größe.

Echte Größe entsteht aber nicht nur durch das Grün des Spielfeldes. Denn dieses macht bei einer Übertragung meist nur einen Teil des sichtbaren Bildes aus. Die obere Seite zeigt Werbebanden und Tribünen. Auch diese stetig wechselnden Farben werden vom Ambilight fließend und in Sekundenbruchteilen angepasst. Und diese Dynamik im Farbwechsel gilt bei allen auf dem Bildschirm dargestellten Bildern.

Sei es der Actionstreifen, in dem die gewaltige Explosion durch gelbes, oranges und rotes Licht ungeahnte Ausmaße annimmt oder aber die Planet HD Dokumentation über Haie, die in zahlreichen Blautönen den Eindruck erweckt, sich selbst mitten in der Unterwasserwelt zu bewegen, Ambilight vergrößert das Bild in farblicher angepasster Harmonie.

Die Entwicklung von Ambilight wurde dabei in den letzten Jahren von Philips kontinuierlich vorangetrieben. Alle TV ab der 6000er Reihe verfügen mindestens über 2-seitiges Ambilight, viele Modelle jedoch inzwischen sogar schon über 3-seitiges Ambilight. Das Top-Modell der aktuellen Baureihe, der 8600 UHD-TV wurde sogar mit der Beleuchtung an allen 4 Seiten ausgestattet. Leider hat sich das neue, im Jahr 2016 vorgestellte Ambilux (noch) nicht durchsetzen können. Hier wird statt LED-Technik ein Mikroprojektor eingesetzt, der die Beleuchtung in fließenden Bewegungen darstellen kann.

Aber Filme und Fernsehen stehen längst nicht mehr allein da. Videospiele sind aktuell wie nie und inzwischen in zahlreichen Haushalten ein fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Was also liegt näher sich einmal anzuschauen, wie moderne Spielkonsolen und das Ambilight des topaktuellen Philips 55POS9002 OLED miteinander harmonieren?

Der OLED-TV des Modelljahres 2017 wurde mit dem EISA-Award Best Product 2017 – 2018 und mit dem reddot-Award 2017 winner ausgezeichnet. Dieser TV ist durch seine schon zierlich anmutende Bauweise nicht nur optisch ein Hingucker, er ist auch ausgestattet mit modernster Technik. OLED-Display, 4K und Quad-Core sorgen für überragende Erlebnisse bei TV und Gaming.

Auf der Rückseite des 55POS9002 sorgen drei Ambilight Streifen mit insgesamt 56 LED – davon jeweils 8 an beiden Seiten und 40 an der Oberseite – für ein farbenfrohes Lichtspektakel. Aber nur Farben an die rückseitige Wand zu projizieren, wäre für diesen TV dann doch zu wenig. Philips stattet den 55POS9001 daher nicht nur mit zahlreichen bunten Lichtern aus, sondern bietet im Menü auch die dazugehörige Software, das Licht den eigenen Wünschen entsprechend zu steuern.

So kann das Ambilight dem Bild folgen, dem Ton folgen, eigene voreingestellte Szenen darstellen oder einfach nur als dezente weiße Hintergrundbeleuchtung dienen. Folgt Ambilight dem Ton, entfacht man zu Hause fast den Eindruck eines Clubs, weil die Farbwechsel den verschiedenen Takten der Musik angepasst werden. Ebenso schnell und intensiv sind aber auch die diversen Farbwechsel beim Fernsehprogramm oder Filmen. Von entspannt bis actionreich reicht die Palette der Einstellungen. Und für Gamer hier ganz wichtig: Die Voreinstellung für Spiele.

Seit wenigen Tagen steht hier ein eigens angefertigtes Phonoregal, die neue Xbox One X und selbstverständlich gehört dazu auch der Vorzeigetitel Forza Motorsport 7. Beste Voraussetzungen also, sich nicht nur an Spielegrafik in 4K zu erfreuen, sondern auch das Ambilight in vollen Zügen zu genießen. Allein der Start der Xbox One X lässt erahnen, was das Ambilight aus einem ohnehin schon rasanten Rennspiel herausholen wird – Grün kann so beruhigend sein.

Wir sind hier zahlreiche Rennen gefahren – mit aktuellen Autos und mit längst vergangenen Ikonen, bei Tag und bei Nacht und nicht nur bei strahlendem Sonnenschein, sondern auch bei Regen. Und gerade diese Tageszeiten – und Wetterwechsel bringen eine so unglaubliche Stimmung in ein Spiel, in dem man sonst eigentlich nur auf die Rennstrecke fixiert ist.

Zum Vergleich wurden Rennen mit und ohne Ambilight gefahren, aber mit der Beleuchtung durch die LED blieb die Konzentration gefühlt konstant hoch. Wer einmal nachts und dann vielleicht noch im Regen im Auto auf einer unbeleuchteten Landstraße gefahren ist kann nachvollziehen, wie anstrengend das auf Dauer sein kann. Aber fährt man in den Sonnenaufgang, verfliegt eben diese Anspannung. Und so ähnlich verhält es sich bei Forza Motorsport mit dem Ambilight.

Cuphead ist einer der Titel, die niemand erwartet hat und die dann wie aus dem Nichts einschlagen wie eine Bombe. Das Spiel hat sich in kürzester Zeit von einem Geheimtipp zu einem der Titel entwickelt, die man einfach gespielt haben muss. Allein die Grafik, die Musik und die komplette Aufmachung sind so erfrischend anders, alles ist inspiriert von alten Cartoons aus den 1930er Jahren.

Dabei ist das Spielprinzip simpel: Laufe auf der Oberwelt von Ort zu Ort und besiege dort Endgegner. Denn eigentlich ist das gesamte Spiel eine Aneinanderreihung von Bosskämpfen. Aber eben dieser längst vergessene Comic-Stil verleiht dem Spiel einen ganz seltenen Charme, den das Ambilight noch einmal hervorhebt. Die schnellen Bewegungen, Explosionen und Cartoon-Wolken wirken weit über den Bildschirmrand hinaus.

Mario-Titel gehören seit Anbeginn der Zeiten zu den farbenfrohesten Spielen, das neue Mario Odyssey macht da zum Glück keine Ausnahme. Verschiedenste Welten sorgen nicht nur für immer neue Herausforderungen, sondern eben auch für einen stetigen Farbwechsel. Sei es die Küstenlandschaft, das Forstland, die Wüste oder aber die dunkle Seite des Mondes, jede Welt hat auch durch ihre Farben ihren ganz eigenen Stil.

Und dieser Charme, diese bezaubernde Grafik, wird durch das Ambilight noch einmal intensiver. Bewegt sich Mario durch den Wald, überwiegt das Grün, unter Wasser ist helles Blau die hervorstechende Farbe und in der Wüste eben das Ockergelb des Sandes. Selbst die triste graue Landschaft des Mondes wirkt durch das Ambilight weniger trostlos. Mario ist nicht umsonst einer der am höchsten bewerteten Titel aller Zeiten, auf dem Philips TV macht dieser Titel noch einmal mehr Spaß.

Diese drei Titel stehen aber nur exemplarisch für viele weitere Spiele. Egal ob es die brutalen und dunklen Welten in Resident Evil sind, ob es die Feuergefechte in Call of Duty WWII sind oder die so stimmungsvollen Welten bei Zelda, stets ist das Ambilight ein Element, welches den Charakter eines jeden Titels noch einmal unterstreicht.

Und wer nun auch noch über Philips Hue verfügt, vergrößert den Radius der Effekte noch um ein Vielfaches. Die aktuellen Philips-TV kommunizieren in der Software mit Hue, so dass jede einzelne Lampe dem Ambilight hinzugeschaltet werden kann.

Als Spieler und Zuschauer nimmt man das den Bildschirm umrahmende Licht meist nur unterbewusst wahr, aber die steten Farbwechsel, passend zum Geschehen auf dem Monitor, sorgen für noch intensivere Erlebnisse. Ist Ambilight schon beim Actionfilm und selbst beim abendlichen TV-Programm ein Element, auf das man als Zuschauer nicht mehr verzichten mag, so ist dessen Wirkung bei Videospielen mindestens ebenso intensiv.
Spiele und Ambilight – es kommt zusammen, was zusammen gehört!

 

Copyright Fotos: Phlips & konsolenfan.de

Hier bitte einen Kommentar verfassen