Worms 3D

Die Würmer sind zurück. Waren die Worms bisher flach, so kommen sie diesmal im zeitgemäßen 3D !!!

Wie üblich gibt es unzählige Einstellungsoptionen, um das Spiel seinen persönlichen Bedürfnissen anpassen zu können. Das beginnt beim eigenen Team und der Anzahl der Würmer, setzt sich fort in der Wahl der Waffen, die zu Beginn zur Verfügung stehen und endet beim Landschaftsbau.

Allerdings haben selbst wir als Wurm-Veteranen, die schon ungezählte Würmer vernichtet haben, doch anfangs unsere Schwierigkeiten gehabt. Das Spiel benötigt eine gute Stunde Einspielzeit, bis man wirklich die ersten Bazookas so einsetzen kann, wie man das gewohnt ist. Hier stellt man dann zum ersten Male fest, dass 3D-Grafik nicht immer 3D-Spielspaß ist. Auch finden wir den Landschaftseditor nicht ganz so gelungen.

Aber nach dieser längeren Eingewöhnungs-Phase entfaltet sich der altbekannte Spielspass und eingeschlafene Feindschaften werden neu belebt. Nur wenige Spiele verdienen den Namen „Party-Game“ mehr als WORMS 3D. Wie üblich sind auch hier wieder alle Waffen von der Bananenbombe über das fliegende Superschaf, die Heilige Handgranate bis hin zur Atombombe einsetzbar. Das Spiel bietet reichlich Missionen für Solo-Spieler, entfaltet seinen vollen Reiz aber erst im menschlichen Gegeneinander. Unser Tip: Nagelt eure Kumpels, Frauen oder andere Menschen vor die Konsole und lasst sie nicht mehr weg.

Erfreulich hier die Sega-Preispolitik: Spiele kosten üblicherweise zum Release zwischen 55,- und 59,- Euronen. Wir haben unsere PS2-Version für nur 44,-Euro erstanden.

Games Convention 2003 – mein erstes Mal

Zocken bis der Arzt kommt, das müsste das eigentliche Motto der Games Convention 2003 in Leipzig gewesen sein. Spiele, Konsolen und Messe-Babes, soweit das Auge reicht und wir mittendrin…so sieht definitiv das Paradies für Spieler aus.

Wenn schon die E3 oder Tokyo Game Show nicht ohne Weiteres für den Normalsterblichen erreichbar ist, pilgert man halt nach Leipzig. 92.000 Besucher sahen an 4 Tagen auf 40.000 Quadratmetern 207 Firmen, die über 170 PC- und Videospiele präsentierten. Darunter kommende Hits wie Gran Tourismo 4, Halo 2, Metal Gear Solid 3, Mario Kart DD und reichlich andere.

Und da wir Konsolenfans schon groß (alt?) sind, durften wir auch die FSK 18 Titel bewundern. Der Jugendschutz wurde nämlich in Leipzig richtig großgeschrieben. Anhand von farbigen Bändchen, die man am Eingang erhielt, hatte man Zugang (oder eben nicht) zu den entsprechend ausgewiesenen Räumen. Ob ich nun allerdings bei einer Splatter-Orgie wie Gladiator statt Blut (FSK 18) nur Schweiß (FSK 16) sehe, spielt bei dem wenig überragendem Gameplay eigentlich keine Rolle.

Für uns ebenfalls interessant, waren alle Arten von Merchandising-Artikeln, die wir hofften, in reichlicher Stückzahl abgreifen zu können. Aber weit gefehlt. Begehrt waren bei allen Besuchern CD`s, Schlüsselbänder und T-Shirts. ATARI schoss hier den Vogel ab: Nachdem wir uns unters massig vorhandene Volk gemischt hatten, um ein in die Menge geworfenes T-Shirt oder Schlüsselband zu ergattern, liessen wir eine 30 minütige Terminator 3-Präsentation, sowie eine indiskutable Arni-Kopie über uns ergehen. 5 verteilte Shirts, von denen wir aufgrund mangelnder Körpergröße natürlich keines bekamen, waren der Lohn für Hunger, Durst und Nikotin-Entzug… aber zum Glück gibt es ja ebay, wo anschließend horrende Preise für Atari-Artikel gezahlt wurden.

Trotz dieser kleinen Enttäuschung konnten wir fast alle unserer persönlichen Hits ausgiebig und stressfrei anspielen, oder zumindest anschauen (eine Proberunde GT4 konnte ich erst die darauffolgende Woche auf der IFA drehen). Von Prince of Persia, über Jak II und Mario Kart DD, bis hin zu Worms 3D war alles, was das Herz begehrt, anspielbar. Mein Wunschzettel an den Weihnachtsmann ist unverschämt…

Überhaupt war die Messe auch menschlich eine sehr Angenehme: Video-Spielen hat sich von einem Nischen-Hobby für Kinder und einem schmuddligem Spielhallen-Image zu einer auf alle Bevölkerungsschichten übergreifenden Bewegung gemausert. Menschen aller Altersklassen tummelten sich in Leipzig und genossen ihr gemeinsames Hobby. Selten habe ich so wenig Stress auf einer solchen Veranstaltung erlebt. Wir sind zwar noch nicht so wahnsinnig wie Japaner, die ich live bei einem Urlaub in Osaka erleben durfte, aber wir befinden uns auf einem guten Weg dahin.

Scroll Up