Nintendo Switch – da kommt einiges zusammen

Heute um 5.00 Uhr war es soweit – Nintendo präsentierte offiziell den neuesten Spross der Familie. Aus Codename NX wurde Switch und wir müssen gestehen, uns hat das neue Konzept auf Anhieb mitgenommen. Der Erfinder des mobilen Gaming und zahlreicher Innovationen im stationären Bereich führt nun zusammen, was zusammengehört.

Eine stationäre Konsole, die ohne Unterbrechung mobil wird. Denn das unscheinbare schwarze Gehäuse ist nichts weiter als die Docking-Station für den mobilen Teil. Die eigentliche Konsole besteht aus dem Bildschirm mit zwei aufgesteckten Controllern. Und diese haben es so unglaublich in sich. Somit sind die Möglichkeiten mobil zu spielen ungewöhnlich umfangreich.

nintendo_switch_03

Werden die beiden JoyCon genannten Controller vom Bildschirm entfernt, können diese auf einem Ständer zu einem eher herkömmlichen Pad zusammengefügt, benutzt und auch darin geladen werden. Aber das allein wäre keine Neuerung. Denn die JoyCons lassen sich, wie im Spiel Arms demonstriert, in den Händen gehalten als Boxhandschuh einsetzen und reagieren auf jede Bewegung und Drehung der Hand. Spielt man zu zweit, reicht man einen JoyCon weiter und hält die wie ein klassisches Pad quer mit Schultertasten in einer Hand. So lässt sich Mario im Splitscreen spielen, ohne einen weiteren Controller kaufen zu müssen – Multiplayer ist also inklusive.

Nintendo kündigt umfangreiches Onlinespielen an, welches in der Testphase bis Herbst 2017 kostenfrei angeboten werden soll. Obendrein lassen sich intern acht Konsolen miteinander vernetzen. Interessant war die Aussage, dass es zum Onlinespielen eine App für Smart-Devices geben wird, so dass die Kommunikation mit Mitspielern separat und nicht über einen an die Konsole angestöpselten Kopfhörer erfolgt.

nintendo_switch_02

Neben der eigentlichen Konsole enthält das Paket die Docking-Station, den JoyCon-Controller plus Halter zum Zusammenstecken der kleinen Pads, Haltebänder mit extra Schultertasten, ein HDMI-Kabel und das Netzteil. Geladen wird die Switch über ein USB-Kabel, die Docking Station hängt normal per Netzstecker am Strom. Zu Anfang stehen zwei farblich unterschiedliche Versionen der Konsole zur Verfügung. Eine enthält einen klassischen grauen Controller, die andere wird mit einem Joycon in den Farben rot und blau ausgeliefert.

Heute zur Mittagszeit war die Konsole bereits zum (vorläufigen) Preis von 329,-€ bei Amazon vorbestellbar. In Japan können die Käufer erst ab dem 21.01.17 vorbestellen.

Wir haben unseren Konsolen bereits bestellen können und werden am 03.03.2017 zu denen gehören, die das neue Zelda und Bomberman genießen werden. 😀

Hier bitte einen Kommentar verfassen