Hardwaretest: Sony HT-CT260H – sind sechs Ecken hexadezimaler Raumklang?

Soundbars liegen im Trend. Kaum ein Hersteller, der nicht inzwischen auf der IFA den einen oder anderen Riegel im Angebot hatte. Auch Sony macht da keine Ausnahme und präsentiert mit der HT-CT260H den Nachfolger zum letzten Modell ohne H im Namen. Die einzigen Unterschiede liegen in den jetzt zusätzlichen HDMI-Anschlüssen und der nun in die Geräte integrierten Funkübertragung.

Geboten wird weiterhin eine 2.1 Anlage mit kabellosem Subwoofer. Insgesamt 300 Watt Ausgangsleistung liegen an, die sich auf jeweils 85 Watt für die Lautsprecher und 130 Watt für den Subwoofer aufteilen. Sony selbst positioniert die Anlage in der Rubrik Fernsehlautsprecher, aber ein wenig mehr als nur die TV-Boxen zu ersetzen, kann die Soundbar dann schon. Denn Fans der mobilen Musik von iPad oder Smartphone werden sich über die integrierte Bluetooth-Konnektivität freuen.

ht-ct260h_ovp

Der große Karton beinhaltet neben Soundbar und Subwoofer eine handliche Fernbedienung mit vielen Funktionen und ein optisches Digitalkabel. Warum trotz vorhandener HDMI-Anschlüsse noch immer kein entsprechendes Kabel beigelegt ist, erschließt sich mir nicht. Das ist allerdings kein Sony-spezifisches Problem. Nach dem Auspacken fällt auf Anhieb das ungewöhnliche Design der Soundbar auf. Denn bei Sony hat man sich für sechs Kanten statt der üblich vier entschieden. Optisch macht dies zwar einiges her, lässt aber auch die Abmaße nach oben wachsen. Über zehn Zentimeter Höhe nehmen bei Aufstellung vor dem TV einiges vom sichtbaren Bild. Die strukturierte Kunststoffoberfläche der Soundbar ist Geschmackssache. Das Display ist klassisch und bietet alle benötigten Informationen. Neben einem HDMI-Ausgang wird auch ein Eingang für den Anschluss weiterer Geräte geboten. Zusätzlich gibt es einen optischen und einen koaxialen Eingang. Alle Tasten an der Front haben einen guten Druckpunkt.

Der Anschluss an einen TV gestaltet sich Soundbar-typisch als schnelles und reibungsloses Unterfangen. Allerdings ist das optische Kabel etwas kurz geraten. Angeschlossen an den Philips 55PFL8007K liegt Spannung auf dem Kabel, wird die Soundbar mittig ausgerichtet. Nach dem Anschalten verbinden sich Haupteinheit und Subwoofer auf Anhieb per Funk und dem ungetrübten Hörgenuss steht kaum noch etwas im Wege. Dies ist aber davon abhängig, ob ich die Soundbar über das optische Kabel oder per HDMI mit dem TV verbinde. Wie bereits im Test mit der BDV-N9100W festgestellt, haben Sony und Philips offenbar Schwierigkeiten bei der CEC-Kommunikation.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kommt der Ton beim optischen Kabel auf Anhieb an der Sony-Anlage an, gibt es beim HDMI ein Problem. Denn nach dem Einschalten des TV sollte sich die Anlage von allein aktivieren. Dies passiert jedoch nicht, die Sony muss per Klick auf die Fernbedienung angeschaltet werden. Das Abschalten nur über den TV dagegen funktioniert reibungslos. Wird der TV ausgeschaltet, verabschiedet sich auch die Soundbar. Anders am Sony-TV KDL-32W655A, dort arbeiten alle Komponenten auf Anhieb reibungslos miteinander.

Die HT-CT260H ist ein Front-Surround System. Durch die S-Force PRO Technik werden die Schallwellen gekrümmt, so dass vor allem bei lauten Szenen der Eindruck von Raumklang entsteht. Dieser Surround-Sound ist jedoch virtuell und kommt nur vor dem Hörer an. Dennoch sind die Effekte überzeugend. Die kleine Sony bringt mit Standard, Movie, Game, Music, Portable Audio und Stereo sechs voreingestellte Soundfelder mit. Diese sollen das entsprechende Genre noch besser zur Geltung bringen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bässe kommen kraftvoll aus dem Subwoofer, ohne zu dröhnen, gleiches gilt für Höhen und Mitten aus der Soundbar. Gerade actionreiche Szenen sorgen für gute Stimmung. Allerdings klingen Dialoge im Gegenzug dazu manchmal etwas schwachbrüstig oder werden von Hintergrundgeräuschen überlagert. Musik ist ebenfalls über die HT-CT260H zu genießen. Entweder tut man dies über einen angeschlossenen CD-Player oder aber per Bluetooth vom Smartphone oder i-Gerät. Dabei kann man den Modus Portable Audio verwenden, der die komprimierten Daten hörbar verstärkt. Aber hier scheint es die kleine Soundbar zu gut zu meinen, denn über diesen Modus wird die Klangausgabe doch stellenweise zu basslastig.

Man kann jedoch noch einige Einstellungen wie Bass oder Treble, den Subwoofer-Level und auch die verzögerte Lippensynchronität bei Blu-ray Wiedergabe manuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die gedruckte Anleitung erklärt aber leider nur unzureichend, wie man das Menü dazu bedient. Hier ist einiges an Trial-and-Error nötig, bis man die gewünschte Einstellung auf dem Display findet. Ansonsten bietet die kleine Fernbedienung aber alle Funktionen, die man dort auch erwartet. Zusätzlich können dank Bluetooth 4.0 Songs vom portablen Gerät vorgespult oder pausiert werden bzw. kann zum nächsten oder letzten Song gesprungen werden. Leider zeigt hier aber das Display keine Funktion dazu an.

ht-ct260h_bluetooth

Aber nicht nur Filme und Musik lassen sich über die HT-CT260H wiedergeben, sondern auch Videospiele werden mit dem Modus Game noch einmal hörbar spannender. Gerade aktuelle Konsolen und Spiele unterstützen den Spieler akustisch noch mehr bei seinen Unternehmungen. Für ältere Konsolen ohne digitale Ausgabe wie SNES oder Saturn sollte man aber den Modus Stereo verwenden.

Fazit:

Die Sony HT-CT260H ist eine kleine und stimmige Anlage für diejenigen, die den dünnen Klang ihrer TV-Boxen aufwerten wollen. Ausstattung und Klang sind gut und dem Preis von zurzeit 279,-€ angemessen. Den sichtbaren Unterschied zu Modellen anderer Hersteller macht jedoch das auffällige und markante Design der Soundbar. Sechs Ecken sind ungewöhnlich und heben die Anlage optisch von anderen ab.

Aber genau dieses Design ist auch das größte Manko der Anlage. Denn die dadurch bauartbedingte Höhe von über 10 Zentimetern nimmt je nach Sitzposition selbst bei großen Bildschirmen einiges vom sichtbaren Fernsehbild. Wer hier die entsprechende Möglichkeit hat, sollte die Wandmontage der Aufstellung vor dem TV vorziehen. Auch ist die Menüführung etwas umständlich. Dies ist jedoch zu vernachlässigen, da man mit Sicherheit nicht täglich die einmal gemachten Einstellungen erneut verändert.

Die kleine Soundbar ersetzt schwache TV-Boxen und spielt Musik über Bluetooth vom portablen Gerät ab. Und das macht sie gut.

 testurteil_3

Link zur Herstellerseite: Sony HT-CT260H >>>

weitere Hardwaretests:

hardware_icon

Hier bitte einen Kommentar verfassen