Hardwaretest: Oehlbach Falcon HD – Scottie, nach nebenan beamen

Ich habe es in diesem Jahr durch. Wenn man umbaut, renoviert und modernisiert, sich eine annähernd perfekte HiFi-Ecke aufbaut und neben Bild und Sound auch seine Lieblings-Videospielkonsolen anschließen möchte, dann sind Wände streichen und Möbel aufbauen Kinderkram. Denn die meiste Zeit verbringt man als Technik-Enthusiast mit dem ordnungsgemäßen Verlegen sämtlicher Kabel.Und das sind nicht wenige. Allein mit einem AV-Receiver, einem 5.1 Boxen-System, dem TV, vielleicht dem SKY-Decoder und einem Blu-ray-Player und den drei aktuellen Konsolen kommen hier schon mal etliche Meter an Leitungen zusammen, die ordentlich beschriftet, unsichtbar im Wohnzimmer verlegt und perfekt im Phono-Regal untergebracht werden wollen. Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als sich bei einem technischen Problem durch Kabelsalat zu kämpfen und das entsprechende Gerät und dessen Verkabelung ausfindig zu machen.

falcon_hd_konsolenfan_01

Was aber, wenn man für ein weiteres Gerät keinen Platz mehr im Phono-Regal hat? Oder wenn der Zweit-TV im Schlafzimmer steht, man aber keinen zweiten Blu-ray-Player kaufen möchte? Oder der neue Beamer ist endlich angebracht, aber man will nicht alles neu verkabeln oder schlimmer noch, ein fliegendes Kabel durch das Wohnzimmer werfen oder hässliche Kabelkanäle an Decke und Wänden montieren? Die Lösung heißt HDMI-Transmitter, bei dem das Signal per Funk übertragen wird. Der Oehlbach Falcon HD ist so ein Gerät.

In der Oehlbach-typischen auffälligen Verpackung stecken der Receiver und der Transmitter, also Sender und Empfänger mit den passenden IR-Kabeln, zwei HDMI-Kabel und zwei USB-Netzteile. Der Aufbau ist simpel, denn ein Vertauschen von Kabeln ist durch unterschiedliche Steckergrößen von 2,5mm bzw. 3,5mm Klinke nicht möglich. So kann das IR-Sendekabel nicht versehentlich an die Empfangseinheit angeschlossen werden. Bei Maßen von 80 x 80 x 25 Millimetern und einem Gewicht von nur 88 Gramm lassen sich die beiden Einheiten überall platzieren. Obendrein ist sogar eine Wandmontage möglich.

falcon_hd_konsolenfan_02

Der Falcon HD ermöglicht den aktuellen Full-HD-Standard im 5 GHz-Bereich. Auflösungen sind machbar von simplen 480i bis 1080p in Dolby True HD und DTS HD und sogar 3D wird unterstützt. Die Übertragungslänge beträgt bis zu 30 Meter. Die Latenz zwischen Sender und Empfänger gibt Oehlbach mit weniger als 0,5 Sekunden an. Zum Vergleich: Ein unbewusster Lidschlag dauert zwischen 0,3 und 0,4 Sekunden. Pfiffig ist, dass am Falcon HD Transmitter neben HDMI-In auch HDMI-Out verbaut ist. So kann noch ein zusätzliches Ausgabegerät angeschlossen werden.

Unser Neo Geo X Gold ist leider viel zu selten in Gebrauch. Optimale Voraussetzungen also, den Nachbau der Edelkonsole mit dem Falcon HD zu testen. Wir simulieren Platzmangel und stellen die Konsole da auf, wo sie üblicherweise nicht stehen würde – direkt neben dem Sofa. Die Sendeeinheit wird mit dem Neo Geo verbunden, der Empfänger mit dem TV, fertig ist die Verkabelung. Damit sich die Geräte nun auch finden, drückt man ähnlich wie bei Bluetooth erst den Pairing-Knopf des Receivers und dann des Transmitters. Die Verbindung steht innerhalb weniger Sekunden.

falcon_hd_konsolenfan_05

falcon_hd_konsolenfan_03

falcon_hd_konsolenfan_04

Wichtig bei Videospielen ist eine nicht spürbare Latenz, das heißt die Eingabe am Joypad und die Ausführung der Aktion am Bildschirm müssen so gut wie zeitgleich geschehen. Was nützt bei Forza ein zu spätes Bremsmanöver oder bei einem Shooter ein zu spätes Anvisieren des Gegners? Leider ist aber bei Spielen genau diese Latenz spürbar und auch sichtbar. Zwischen Aktion – nämlich dem Druck des Buttons – und der Ausführung am Bildschirm vergeht eben genau dieser Moment, der über Sieg oder Niederlage entscheidet. Das fällt bei einem Prügelspiel, in dem ohnehin nur wild auf alles gedrückt wird, was ansatzweise wie eine Aktionstaste aussieht, nicht weiter auf. Ebenso ist diese minimale Verzögerung bei PC-Simulationen zu vernachlässigen. Aber spätestens bei Nam 1975, bei dem man generischen Geschossen ausweichen muss oder bei Baseballstars 2, wo der Bruchteil einer Sekunde über Strike Out oder Homerun entscheidet, macht dieser Augenblick das gesamte Spiel aus. Aber gut, dafür ist der Falcon HD ja auch nicht konzipiert.

falcon_hd_konsolenfan_06

Zugegeben, ein zweiter TV in der Küche ist ein Luxusproblem, aber wie oft läuft etwas, was man gerne schauen würde, während man köchelt? Oder umgekehrt – wie oft verbrennt etwas auf dem Herd, weil man vom Fußball auf dem Wohnzimmer-TV abgelenkt wird? Und hier spielt der Falcon HD dann seine große Stärke aus. Ohne wild verlegte Kabel, ohne zusätzlichen Decoder und ohne weiteren Blu-ray-Player lässt sich in jedem Raum das gewünschte Programm empfangen. Hier fällt die geringe Latenz nicht auf, weil man eben nur zuschaut. Das Programm wird in bestmöglicher Qualität vom Sender an den Empfänger geleitet.

falcon_hd_konsolenfan_08

falcon_hd_konsolenfan_09

Wir haben Blu-ray von der PS4 geschaut oder Bundesliga auf SKY. Wir haben Videos von Youtube geladen und Filme per Amazon Prime gestreamt. Alles wird zuverlässig und störungsfrei gesendet und am anderen Ende empfangen, ganz so wie bei einer direkten Verbindung per HDMI-Kabel. Dabei brauchen Sender und Empfänger keinen „Sichtkontakt“, ganz im Gegensatz zu den üblichen IR-Fernbedienungen von TV oder TV-Decoder. Selbst von einem Raum zum anderen oder in die zweite Etage gab es keinerlei Ruckler oder Aussetzer bei der Übertragung.

Fazit:

Der Oehlbach Falcon HD ist die kabelfreie Lösung für die Übertragung von HDMI-Signalen von einem Ort zum anderen. Sei es der Beamer an der Decke, der Zweit-TV in Küche oder Schlafzimmer oder die Bundesliga-Übertragung während der Grillparty in den Garten. Es gibt keine Stolperfallen mehr, weil man unachtsam in der hässlichen Flatterleine hängen bleibt.

Selbstverständlich könnte man für SKY eine Zweitkarte und einen zweiten Decoder nutzen. Oder sich einen weiteren Blu-ray-Player ins Schlafzimmer stellen. Aber warum? Die SKY-Zweitkarte kostet monatliche Zusatzgebühren zuzüglich eines entsprechenden Decoders. Obendrein ist man mit dem Falcon HD in seinen Möglichkeiten einfach flexibler.

Einzig Videospieler sollten vor dem Kauf Probe spielen und schauen, ob sie mit der hier festgestellten Latenz leben können, wenn es um schnelle Action Titel geht. Für Simulationen aller Art oder Spiele bei denen es nicht auf schnelle Reaktionen ankommt, ist der Falcon HD dennoch eine gute Wahl.

testurteil_4-5

Link zur Herstellerseite: Oehlbach Falcon HD

weitere Hardwaretests:

hardware_icon

 

 

 

 

Hier bitte einen Kommentar verfassen