Hardwaretest kurz & knapp: Yamaha HPH-MT5 – im Studio wie zu Hause

Bisher hatte ich regelmäßig die kleinen EPH–M100 Ohrstöpsel  von Yamaha im Gebrauch.  Diese sind gut geeignet, wenn man einmal auf dem Weg zur Schule oder beim Gassigehen mit den Hunden Musik hören will. Der Sound ist für unterwegs mehr als nur okay.

Doch irgendwann reichten mir diese Kopfhörer nicht mehr aus und so bekam ich zu meinem Geburtstag die HPH-M82 On-Ear Kopfhörer geschenkt. Auch mit diesen bin ich sehr zufrieden und benutze sie täglich. Sei es im Auto, beim Einkaufen oder in der Bahn. Und da ich bis jetzt nur positive Erfahrungen mit den Yamaha Kopfhörern gemacht habe, freue ich mich jetzt, den noch relativ neuen HPH-MT5 testen zu können.

Zum Packungsinhalt gehören der Kopfhörer, ein 6,3 Millimeter Adapter und ein nicht sonderlich hübsches Kunststoffsäckchen zum Transport.

Nimmt man die Kopfhörer das erste Mal in die Hand, fällt einem sofort auf, dass sie trotz des überschaubaren Preises sehr edel aussehen. Die Ohrmuscheln sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt und der ganze Kopfhörer wirkt trotz des leichten Gewichts von nur 250 Gramm sehr stabil. Auf den Ohrmuscheln ist in Silber das Yamaha Logo geprägt  und auf dem Kopfbügel steht in einem glänzenden Schwarz ebenfalls der Firmenname.

Der Kopfbügel und die Ohrpolster bestehen aus synthetischen Leder, was das Tragen auch auf längerem Zeitraum sehr angenehm macht. Die Aufhängung der Ohrmuschel hat einen großen Winkel und ist somit nicht nur zum Einklappen bei einem Transport geeignet, sondern kann sich auch in Kombination mit der Elastizität des Kopfbügels an jede Kopfform anpassen. Gerade große Köpfe werden dafür dankbar sein.

Zur Größenverstellung dienen zwei Schienen pro Ohrmuschel. Sie sind leichtgängig und besitzen kein Raster. Trotz alledem halten sie die Form.

Der Kopfhörer ist einseitig fest verkabelt. Das Kabel besteht auch aus Kunststoff und seine Anschlüsse sind zum Korrosionsschutz vergoldet.  Es ist drei Meter lang. Durch diese Länge sind die Kopfhörer eher für den Gebrauch zuhause bzw. laut Yamaha im Studio gedacht, als für einen Spaziergang im Freien. Denn wer stopft sich schon drei Meter Kabel in die Jackentasche?

Verbaut sind im HPH-MT5 zwei 40 Millimeter Wandler mit CCAW Schwingspulen mit einem Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz. Yamaha schreibt auf ihrer Website, dass der Kopfhörer auch zum Ein-Ohr-Monitoring durch eine abnehmbare Ohrmuschel geeignet ist.  Dies ist mir in der Praxis aber nicht gelungen, da ich Angst hatte, den Hörer zu zerstören. Es ist nämlich nicht kenntlich gemacht, wo und wie genau man die Ohrmuscheln abnehmen kann.

Der Klang des Kopfhörers hat eine gute räumliche Auflösung. Die Instrumente hört man klar und deutlich heraus und der Bass wird druckvoll abgespielt. Musikhören bereitet einem mit dem HPH-MT5 also eine echte Freude.

Nach außen hin ist von der Musik, selbst bei maximaler Lautstärke, kaum etwas zu hören. Geräusche von außen dringen kaum zu einem durch.

Zum Test des Hörers habe ich mir zwei  Musikstücke ausgesucht, die ich regelmäßig rauf und runter laufen lassen. Als erstes widme ich mich dem Song Sinn von Tagträumer. Ein typischer Lovesong. Im Vordergrund steht hier der Gesang, der klar zu verstehen ist. Und auch die Gitarre und das Klavier sind sehr deutlich und räumlich voneinander getrennt herauszuhören. Der HPH-MT5 erarbeitet gerade die Höhen der beiden Instrumente sauber.

Als zweites Lied habe ich mir einen Remix von Linkin Park – Numb rausgesucht. Hier steht der Gesang eher im Hintergrund und der Bass soll stark hervorstechen. Der Kopfhörer gibt dies gut wieder und erfüllt damit das Ziel dieses Liedes. Der Bass kommt druckvoll und kräftig, ohne zu dröhnen. Er begleitet den Song also genau so, wie es sein soll.

Fazit:

Auch wenn der HPH-MT5 als Studio-Kopfhörer konzipiert ist, so kann man den wie ich auch guten Gewissens zu Hause verwenden. Im Punkt Preis-Leistungsverhältnis ist der Kopfhörer wirklich zu empfehlen. Er ist edel verarbeitet, leicht und sehr flexibel.

Auch in Sachen Klang konnte mich der Kopfhörer überzeugen. Das einzige was mich wirklich an diesem Kopfhörer stört ist, dass das Kabel ein wenig zu lang für den Gebrauch im Freien ist. Der HPH-MT5 ist also (m)ein weiterer Yamaha Kopfhörer, der mich in fast allen Punkten begeistern konnte.

Link zur Herstellerseite: HPH-MT5

weitere Hardwaretests:

 

 

 

 

Beitrag + Fotos: Kira-Angelina Schulz

 

Hier bitte einen Kommentar verfassen