Games Convention 2007 – Messe Babes

Sex sells ist anscheinend das Motto der kleinen und kleineren Aussteller auf der Games Convention und so kommt es, daß man auf der GC an den Ständen eben dieser Teilnehmer die am knappesten bekleideten Damen findet. Wenn anscheinend das Angebot nicht wirklich überzeugt, lockt man den (noch) überwiegend männlichen Käufer eben mit hübschen Mädels. Dabei kann die spärlich vorhandene Bekleidung manchen Aussteller gar nicht knapp genug sein.

Bestes Beispiel ist das Bodypainting oben links, bei dem sich die Dame nur mit String bekleidet dem mit Kameras bewaffnetem Publikum präsentieren „durfte“ … Ich habe mich dieses Jahr auf der GC 07 mit vielen der Damen unterhalten, um etwas über den doch ziemlich harten Job „Messe Babe“ zu erfahren:

Die Aussteller fordern ihr Personal meist über eine Agentur an. Am Dienstag vor der GC erfolgt eine Einweisung, bei der die vorgestellten Spiele und Geräte vorgeführt und erklärt werden, denn nicht jede(r) hat wirklich Ahnung von der Materie Videospiele und Konsolen. Der Arbeitstag beginnt in den meisten Fällen um 8.00 Uhr und endet ca. 30 Minuten nach Messe-Ende, d.h. Minimum 10,5 Stunden auf den unter Umständen viel zu hochhackigen Beinen zu sein, freundlich die ewig gleichen Fragen der Besucher zu beantworten und dabei stets ein Lächeln im Gesicht zu haben.

Meine Frage nach dem Gehalt wurde nur ein einziges Mal hinter vorgehaltener Hand beantwortet: Einer der großen Aussteller zahlt seinen Damen angeblich 100€ am Tag, viele andere verdienen wohl im Durchschnitt weniger. Für Personal, welches nicht aus Leipzig und Umgebung stammt, ist Kost und Logie frei, der Aussteller übernimmt die Hotel- und Verpflegungskosten.

 

Hier bitte einen Kommentar verfassen