Filmtipp: Ralph reichts – Wenn der Bösewicht auch mal der Gute sein will …

Stellt euch vor, ihr zockt an einem der letzten verbliebenen Donkey Kong Automaten, aber Donkey Kong fehlt plötzlich. Niemand mehr da, der Prinzessinnen entführt und Fässer nach dem Retter Mario wirft. Wo liegt denn da noch der Reiz? Unvorstellbar? Eigentlich schon, aber genau das passiert in Ralph reichts.

Jeden Tag dasselbe Spiel. Ralph klettert im alten 8-Bit Automaten „Fix-it Felix Jr“ auf das Dach eines Wohnhauses und zerstört dieses, nur damit Held Felix mit seinem goldenen magischen Hammer alles wieder aufbaut. Zum „Dank“ für die Zerstörung werfen die Hausbewohner Ralph nach jedem Spiel vom Dach in den Matsch.

ralph_reichts_coverDa das so nicht weitergehen kann, besucht Ralph am 30. Jahrestag seines Videospiels die Selbsthilfegruppe der Bösewichte im Haus der Pac-Man Geister. Hier trifft er auf andere Videospielunholde, in der Hoffnung, seine tiefe Sinnkrise zu überwinden. Er will doch nur einmal der Gute sein. Doch auch hier findet er keine Hilfe. Als er frustriert nach der Rückkehr in sein Spiel auch noch sieht, dass Felix und die Hausbewohner eine Party feiern, zu der auch noch Pac-Man eingeladen ist, hält ihn nichts mehr. Kurzentschlossen besucht auch Ralph die Party, doch alles geht schief. Um zu den Guten zu gehören, soll Ralph eine Medaille gewinnen.

ralph_reichts_02

Beim Bier im Tappers trifft Ralph einen ausgebrannten Soldaten aus dem Spiel „Hero’s Duty“. Ewig nur auf Millionen von Bugs zu schießen, um am Ende des Spiels eine Ehrenmedaille zu erringen, kann nicht der einzige Sinn des Lebens sein. Ehrenmedaille, da war doch was? Ralph sieht seine Chance gekommen, überwältigt kurzentschlossen den Soldaten und dringt in dessen Uniform in das Spiel ein. Aber keine Videospielfigur darf jemals ihr Spiel verlassen. Dennoch holt sich Ralph die Goldmedaille auf nicht ganz legale Weise. Leider tritt er dabei auch auf eines der Cy-Bug-Eier und im darauffolgenden Chaos verschlägt es ihn mitsamt dem geschlüpften Käfer unfreiwillig in das Spiel „Sugar Rush“

Ralph reichts ist eine gelungene Liebeserklärung an die Videospiele. Gerade Fans werden etliche Anspielungen auf alte Automaten und Spielklassiker finden. Besonders witzig die Szene, als Ryu und Ken sich in Street Fighter II gegenüber stehen, aber die Spielhalle in diesem Moment schließt. Beide geben sich die Hand und verabreden sich zu einem Bier im Tappers. Auch die Szene, in der Ralph der Selbsthilfegruppe sein Herz öffnet, lässt Spieler vor Freude auf die Schenkel klopfen. In den Reihen der Bösewichter sitzen so bekannte Charaktere wie Dr. Eggman aus Sonic, Bowser aus vielen Mario-Titeln und Zangief aus Street Fighter II. Als Krönung des Ganzen wird die Sitzung auch noch von einem der Pac-Man Geister geleitet. Und endlich wird die existenziellste aller Videospielfragen geklärt: Was nämlich passiert mit ausrangierten Figuren, die heutzutage niemand mehr spielt? Traurig, aber wahr, Q*Bert und seine Kameraden fristen als Obdachlose in der Game Central Station ihr Dasein.

ralph_reichts_03

Die Arcade-Automaten des Films sind allesamt bekannten Automaten und Genres nachempfunden. So hat „Fix-it Felix Jr“ unverkennbar Ähnlichkeit mit „Donkey Kong“, „Hero’s Duty“ ähnelt bekannten Shootern wie Halo und Metroid und „Sugar Rush“ ist eine Hommage an die Fun-Racer der 90er Jahre, allen voran Mario Kart. An vielen Stellen in Ralph reichts werden gerade ältere Spieler immer wieder Anspielungen auf bekannte Games und Figuren finden. Aber auch der Wortwitz kommt nicht zu kurz. Dennoch ist Ralph reichts ein Film für alle Altersklassen. Alle Figuren entwickeln ein Eigenleben jenseits des Münzeinwurfs und so entstand ein liebevoller Animationsfilm mit Witz und Action.

Wer den Film im Kino verpasst hat, sollte sich Ralph reichts jetzt unbedingt auf Blu-ray kaufen! Absolut sehenswert sind hier tatsächlich auch einmal die Extras, um zu verstehen, mit wie viel Liebe zum Detail und mit welchem Aufwand der Film prodziert wurde.

 

Hier bitte einen Kommentar verfassen