… es hat sich ausgeAPPLEt

Technische Geräte können kaputt gehen, das ist alles kein Problem. Was allerdings nicht kaputt gehen sollte, ist nach nur 14 Monaten – also knapp nach Ablauf der Apple-Garantiezeit – der Akku eines Gerätes. Wir leben längst in Zeiten, in denen Akkus keinen Memory-Effekt mehr aufweisen.

Die Haltbarkeit erreicht trotz täglicher Benutzung und Aufladung inzwischen Zeiträume, die vor nicht allzu langer Zeit noch unvorstellbar waren. Leider gilt dies nicht für Apple Geräte. Im Zusammenhang mit diesem Unternehmen fällt immer wieder der Begriff Obsoleszenz >>> (ab Minute 48:46). Hierbei handelt es sich um eine geplante, absichtlich herbeigeführte Verringerung der Lebenszeit eines elektronischen Gerätes. Wenn Geräte so haltbar sind, dass der Kunde über einen zu langen Zeitraum keine Veranlassung hat, ein neues Gerät zu kaufen, muss man eben nachhelfen.

In der letzten Woche gab also unser nur 14 Monate alter iPod Touch 5G mit einem Akkudefekt den Geist auf. Glücklicherweise gibt es in Berlin nun einen Apple Store. Leider befindet sich dieser am Kurfürstendamm, Parkplätze sind so selten wie eine Quelle in der Wüste. Nachdem auch dieses Problem gelöst war, traf mich beim Betreten des Stores der Schlag. Zahlreiche Menschen drängten sich um die auf Holztischen Marke Ikea Billy Serie aufgebauten Geräte, der Laden verbreitet den Charme einer Bahnhofshalle in der Rushhour. Hektik und Stress hatte ich gerade hier im um Style bemühten Apple Store nicht erwartet. Irgendwann fand sich ein Mitarbeiter, der sich uns annahm. Allerdings wurden wir zurück durch die Halle in Richtung eines Servicemitarbeiters geführt. Aber statt hier entspannt unser Problem schildern zu können, fielen wir ein weiteres Mal vom Glauben ab.

apple_store_berlin

Da steht ein Mensch an der Ecke eines Holztisches, an dem auch iPads verkauft werden und vereinbart Termine, wann denn das defekte Gerät im Store ÜBERGEBEN werden darf? Man steht also tatsächlich mit seinem defekten iPod Touch inmitten des Apple Stores statt halbwegs entspannt in einem Servicebereich, weicht immer wieder Touristen aus und darf nichts zur Reparatur abgeben. Stattdessen muss man einen Termin vereinbaren und sein defektes iPhone, iPad etc. wieder mitnehmen. Nach einer gefühlten Wartezeit von einer halben Stunde, in der noch immer vier weitere Kunden vor uns auf ihren Termin warteten, verließen wir entnervt den Laden. Kundenservice ist etwas vollständig anders.

Solange Apple an dieser Strategie nichts ändert, werden wir kein weiteres Apple Gerät kaufen. Wenn ich Hunderte von Euros in ein Designspielzeug investiere, erwarte ich im Schadensfall eine perfekte Abwicklung und nicht, dass ich mit dem defekten Gerät wieder nach Hause geschickt werde. Sein Auto gibt man ja auch nicht an der Frittenbude vor dem Autohaus ab, nachdem man Tage zuvor am dort eigens dafür aufgebauten Tapeziertisch einen Termin erhalten hat.

edit 13.08.2014:

Ich habe heute versucht, den Support der Firma Apple telefonisch zu erreichen. Leider ist die bei Apple hinterlegte Rufnummer 0800 6645 451 über Stunden nicht besetzt, nach diversen Freizeichen fliegt man eiskalt aus der Leitung. Unter der Nummer 0800 2000 136 habe ich dann nach gut 50 Minuten Warteschleife einen an Arroganz nicht zu überbietenden Servicemitarbeiter am Telefon, der trotz der für die EU bestehenden 2jährigen Gewährleistung nicht willens war, den Support für das Gerät anzunehmen. Zuständig wäre der Verkäufer und nicht die Firma Apple, denn die sind nur der Hersteller. Keinerlei Diskussion möglich, das Gespräch war nach nicht einmal 2 Minuten beendet. Soweit zum Kundenservice bei Apple.

 

 

4 Gedanken zu „… es hat sich ausgeAPPLEt“

  1. Und genau aus diesen Gründen habe ich noch nie ein Apple-Produkt gekauft. Die Probleme mit den Akkus sind ja eine ganze Weile bekannt und auch ich vermute hier einen Fall von geplanter Obsoleszenz. In der Doku „Kaufen für die Müllhalde“ http://www.youtube.com/watch?v=Yw9PElhyhDE wird – ab ca. Minute 49 geht es um Ipods und deren Akkus. Insgesamt ist die Doku sehr aufschlussreich!

  2. Hallo Jens,

    danke für deinen Beitrag und den Link zum Arte Beitrag. Ich habe mir erlaubt, diesen in den Text einzufügen.

  3. Gern geschehen + super, dass du den Link auch in den Beitrag eingebaut hast. Gerade im Elektronikbereich bekommen wir es ja häufig mit der geplanten Obsoleszenz zu tun, man denke an die Tintenstrahldrucker etc. Richtig gebaut, würden manche Produkte ewig halten, aber das ist nicht im Sinne der Industrie, die Wachstumszahlen benötigt…

Hier bitte einen Kommentar verfassen