Der Ärger mit der fehlenden Anleitung

Vergangenheit: Es war einmal vor langer, langer Zeit in den Jahren ab 1978, da saß ich mit meinem kleinen Bruder an unserem Atari 2600. Wir spielten all die Spiele, die damals so außergewöhnlich und neu waren und die uns mit Asteroids oder Centipede in fremde Welten entführten oder uns die Erde bei Space Invaders, Defender oder Missile Command gegen böse Außerirdische verteidigen ließen. Jedes neue Spiel war geprägt von Vorfreude: Das Aufreißen der Zellophanfolie, das vorsichtige Öffnen der Pappschachtel, um ja keinen Knick zu verursachen und das Gefühl, mit genau diesem Spiel den nächsten Level der Videospielgeschichte erreicht zu haben.

Aber vor dem Zocken stand immer eins: Das Lesen der Anleitung. Videospiele waren damals eine regionale Angelegenheit und so war das dünne, aber liebevoll gestaltete Heftchen meist komplett farbig und in Deutsch verfasst. Auch wenn wir zum Spielen diese Anleitung nicht wirklich benötigten, dies war der erste Schritt in eine neue Welt, die Freude auf das, was uns erwartet wenn das Modul im Schacht steckt und der Kippschalter des Atari das Spiel startet. Kurz, die Fantasie lebte, weil ein Spiel etwas Besonders und kein beinahe täglich neues Konsumgut nach heutigem Maßstab war.

Galerie – zum Start auf ein Bild klicken

 

Gegenwart: Ich halte Forza Horizon in den Händen. Aus der Plastikbox fallen mir ein BMW- und ein Wireless Speedwheel-Werbeflyer entgegen. Ein dicker schwarzer Balken unterhalb der CD weist mich durch grün-transparentes Plastik darauf hin, dass alle „wichtigen Spiel- und Sicherheitsinformationen“ nun auf der Innenseite des Covers abgedruckt sind und ich dieses zum Lesen der Infos aus der Hülle ziehen soll. Eine Anleitung suche ich vergeblich. Gleiches passiert mir bei HALO 4. Mich erwarten eine inzwischen nur noch 14tägige Goldmitgliedschaft und ein Flyer zum DVD- bzw. Blu-ray Start von Prometheus. Auch hier keine Anleitung.

Dabei dachte ich schon beim X-COM Remake, dass sich da jemand geirrt haben muss. Die Anleitung für das Original auf der Playstation One war ein über 130 Seiten starkes, komplett in deutscher Sprache verfasstes Buch, welches dem Spieler eine Geschichte erzählte und ihm haarklein jedes noch so unwichtige Detail näherbrachte. Eine regelrechte Enzyklopädie des bevorstehenden Weltuntergangs, wenn ich nicht die X-COM befehlige. Die Anleitung des Remakes beschränkt sich auf ganze vier Seiten, wo sind die restlichen über 120 Seiten geblieben? Aber oho, da steht am Kopf dieses Blättchens, dass man sich die komplette Anleitung unter einem Link bei 2K Games herunter laden kann. Also den PC angemacht, um die die nächste Überraschung zu erleben. Denn was ich da lade, ist das Gleiche, was ich schon in der Hülle gefunden habe, nämlich genau das identische vierseitige sterile Dokument ähnlich eines Medikamenten-Beipackzettels.

X-COM im Jahr 2012 – vier dünne Seiten statt umfangreicher Infos

Ich habe schon kein Verständnis dafür, dass Spiele nicht mehr von Menschen produziert werden, die im stillen Kämmerlein ihre Ideen verwirklichen wollen oder dürfen, sondern das Ökonomen und Marketingstrategen sagen, was wir heute spielen dürfen. Denn nur was sich verkauft, bringt auch hohe Gewinne. Und die müssen steigen, immer mehr und immer schneller. Es geht darum Geld zu verdienen, das ist vollkommen legitim. Wer etwas anbietet, soll dafür gerecht entlohnt werden, das ist der von uns gewählte Kapitalismus. Aber muss es immer noch mehr und noch mehr und noch mehr Geld sein? Ist nicht irgendwann das Ende der (Wachstums-)Spirale erreicht?

Dieser Fall scheint im letzten oder vorletzten Jahr eingetreten zu sein. In einem der ehemals mit am schnellsten wachsenden Märkte stagnieren die Absatzzahlen der klassischen Videospiele. Da der Kaufpreis von knapp 60,- Euro für zu viele Käufer eine magische Grenze bildet, die nicht überschritten wird, mussten neue Ideen der Publisher her, um weiterhin noch mehr und noch mehr und noch mehr Geld zu verdienen. Nach kostenpflichtigem Downloadcontent, von dem ohnehin schon vieles von Anfang an auf die DVD gehört hätte und somit hätte im Kaufpreis inbegriffen sein müssen, ist nun die nächste Stufe der Evolution erreicht: Mehr Geld lässt sich nur noch durch Einsparungen verdienen, das Zauberwort heißt Effizienz.

Und so spart man neben den Materialkosten für eine Anleitung auch gleich die Menschen mit ein, die sich bisher um diese gekümmert haben: Grafiker, Designer, Drucker, Übersetzer und wer sonst noch mittel- und unmittelbar mit der Erschaffung eines solchen Dokuments beschäftigt war. Denn vorsichtshalber gibt es nicht nur keine Anleitung in Papierform mehr, es gibt auch gleich keine Anleitung als PDF. Wenn sparen, dann richtig. Mal sehen, wann Sparzwänge die Einsparer einsparen?

Alex Kidd – Master System – zwar einfarbig, aber trotzdem in 5 Sprachen übersetzt und informativ

Die Einsparung der Anleitung kann aus Publishersicht viele Gründe haben. Da stehen die oben erwähnten Kosteneinsparungen, sie selbst argumentieren mit dem Totschlagargument Umweltschutz. Auf einer DVD/Blu-ray steht heute so viel Speicherplatz zur Verfügung, dass ein minutenlanger, cineastischer Vorspann möglich ist und alle wichtigen Informationen wie auch die Tastenbelegung in den Optionen abgerufen werden können. Pads hatten damals eben nur einen oder zwei Knöpfe, heute hat man schon nach dem Vorspann Arthrose in den Fingerknöcheln. Auch ist aufgrund der Komplexität der Spiele und Joypads scheinbar ein Tutorial inzwischen notwendig. Das gab es damals alles nicht, weil Speicherplatz wertvoll war und lieber für noch einen Level oder eine zusätzliche Animation verwendet wurde. Alles ehemals Gedruckte wird heute als Teil den Ganzen in das Spiel implementiert. Das waren die pragmatischen Gründe.

Der stetig wachsende Zyniker in mir überlegt hingegen, ob es auch daran liegen kann, dass ohnehin immer weniger Leute in der Lage sind oder sich überhaupt die Zeit nehmen, bedrucktes Papier zu lesen und sich Anleitungen deswegen überlebt haben? Ist für einen Videospieler eine gedruckte Anleitung heute nur noch unnützes Beiwerk, welches zum Aussterben verdammt ist?

Dabei waren gedruckte Anleitungen mal etwas Wertvolles. Sie waren ein zeitgeschichtliches Dokument, welches einfach zu einem Spiel dazugehörte. Legt man Anleitungen verschiedener Generationen oder Epochen nebeneinander, kann man anhand derer auch die Historie der Videospiele sowie den rasanten technischen Fortschritt erkennen. Einem Spiel selbst sieht man an, wie alt es ist. Die Anleitung erzählte aber zu diesem Spiel die Geschichte von Aliens, die die Welt bedrohen, von magischen Welten, die man als Held zu durchschreiten hat und von längst vergangenen sportlichen Großereignissen.

Das zur Anleitung zusätzliche Begleitheft zu Super Mario All Stars – Eine Geschichte aller bis dahin erschienenen Mario Titel

Wenn der Bildschirm schon lange schwarz bleibt, so kennt wenigstens das begleitende Heftchen die emotionale, tragische oder komische Geschichte dazu. Damals wie heute ist Nintendo der Publisher mit den umfangreichsten, farbigsten und informativsten Anleitungen überhaupt. Ich hoffe, dass das auch nach Einführung der Wii U und der dortigen Entdeckung des kostenpflichtigen DLC so bleibt, denn ich stehe als Veteran noch immer auf bunt bedrucktes Papier zu einem Videospiel, welches mich in die Story mitnimmt …

 

8 Gedanken zu „Der Ärger mit der fehlenden Anleitung“

  1. Hallo.
    Ich habe mir meine Spiele immer in der Stadt kaufen muessen, was eine 1-stuendige Busfahrt zur Folge hatte. Auf dem Heimweg, selbst als technik-autodidakt, las ich dann jedes Mal das gesamte Heftchen durch. Spielanleitung, Hintergrundinfos, Charakterbeschreibung, wie irrelevant es auch war; das gehoerte fuer mich einfach dazu. Diese Neuerung ist mir auch aufgefallen und ich bin immer enttaeuscht gewesen, wenn ich in den letzten Jahren eine *Plastik*huelle oeffnete und das innenliegende Zettelchen fuer ganze 30 Sekunden lesen langte. 🙁

    1. Hallo Maik,

      da habe ich ein Deja Vù … ich musste damals quer mit dem Auto durch Berlin, weil der Shop meines Vertrauens im Süden lag. Auf dem Rückweg musste dann meine bessere Hälfte fahren, damit ich die Anleitung von SNES- und Mega Drive Spielen studieren konnte.

      Mann, ist das lange her 🙁

  2. Wenn es nach den meisten Publishern gehen würde, gäbe es gar keine Medien mehr sondern alles nur noch per Download, btw. noch besser per Streaming und Spielstände auf irgendeiner Cloud.

    Keine Verpackungskosten und keine Möglichkeit alte Spiele weiter zu verkaufen.

    Das wird die schreckliche Zukunft der Gamingwelt!

    Gruß Fleety

    1. Da hoffe ich einfach mal, dass wir beide dann zu alt sind, um das noch zu erleben 😉

      Wir gehören schließlich zu der aussterbenden Rasse derer, die sich nicht jeden Scheiß mit Schleifchen als Innovation verkaufen lassen!

  3. Spielanleitungen finde ich, sind ein wichtiger Bestandteil des ganzen Produkts. Bei entsteht der Eindruck, wenn diese Beilage fehlt, können wir Spieler den Entwicklern nicht viel wert sein.
    Handbücher und deren Inhalte sind neuerdings auch „ingame“ verfügbar, was mir aber nichts bringt, wenn ich z.B. meinem Arbeitskollegen zeigen möchte, was ich im Moment zocke.
    Die Rückseite der Hülle ist oft auch von Bewertungen diverser Printmedien zugepflastert.
    Was bleibt: Eben jene Zeitschriften zu zeigen.
    Spiele ohne entsprechendes Druckwerk finde ich billig. Wie du schon schreibst, sind Tutorials in den ersten paar Minuten eines Spiels heute sehr häufig anzutreffen. Wenn es sich gut einfügt, OK. Gibt aber auch Tuts, die wirken vollkommen deplatziert (AC3 Multiplayer). Eben dort, im AC3-MP, muss ich erst ein Tut durchspielen, was ich erstens schon von den Vorgängern kenne, zweitens hätte sowas auch in ein Handbuch gepasst. Dazu Bilder und Hintergrundinfos zu den Charakteren. Eine winzige, kompakte aber dennoch sinnvolle Einleitung der Story wäre auch nett gewesen. Aber, was fällt einem auf den Schoß? Richtig, Werbung für das tolle Uplay und Infos zur Garantie und wie ich den Kundenservice erreiche.

  4. Ganz «toll» in dem Zusammenhang finde ich ja diese heuchlerische Pseudo-Begründung zum Wegfall der Anleitung: Man wolle Papier sparen und so die Umwelt schonen.

    Im gleichen Atemzug fällt aber hinter diesem Anleitungsersatz-Schnipselchen ein doppelseitig und vierfarbig bedruckter Werbeflyer (in Hochglanz und auf dickem Papier) aus der DVD-Hülle. Grandios.

    Wenn schon öko, dann bitte konsequent, ihr heuchlerischen Pappnasen.

    Blender82

Hier bitte einen Kommentar verfassen